Skip to main content

Widerspruch bei überhöhten Preisen

Pläne für Gas- und Strompreisbremse stärken geschröpfte Verbraucher

Zum Jahreswechsel erhöhen viele Strom- und Gasanbieter auch in der Region die Preise. Das Bundeswirtschaftsministerium will Missbrauch aber Einhalt gebieten. Was Verbraucherschützer jetzt raten.

Schon 2021 konnten viele Kunden ihre Gas- und Stromrechnungen nicht bezahlen.
Verbraucherschützer raten zur genauen Prüfung: Im Zweifel sollte bei Strom- und Gaspreiserhöhungen Widerspruch eingelegt werden. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang