Skip to main content

Genuss in Baden-Württemberg

Gault&Millau schwärmt von Ettlingen und Baden-Baden

Der Gault&Millau befasst sich ausführlich mit Baden-Württemberg und hebt dabei besonders Ettlingen und Baden-Baden hervor. Der Stuttgarter TV-Koch Vinzenz Klink verteilt auf seine Art Höchstnoten an Badener.

Zufrieden mit der Qualität der Gastronomie: Patrick Rapp, CDU-Staatssekretär im Wirtschaftsministerium
Zufrieden mit der Gastronomie im Südwesten: Patrick Rapp, CDU-Staatssekretär im Wirtschaftsministerium. Foto: Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Zwei Adressen stehen für Anspruch und Bandbreite des neuen mehr als 400-seitigen Genussführers Gault&Millau für Baden-Württemberg: die Gernsbacher Straße in Baden-Baden und die Rheinstraße in Ettlingen.

Der in letzterer beheimatete „Erbprinz“ sei „seit jeher ein Ort von ansteckender Heiterkeit“, schwärmt das Gault&Millau-Autorenteam über den Traditionsbetrieb. Und in der Baden-Badener Fußgängerzone gibt es Verborgenes zu entdecken mit „Maltes Hidden Kitchen“, einem „interessanten Konzept hinter Schaufensterscheiben“.

198 Restaurants wurden getestet, 186 Weingüter bewertet und 120 Hotels ausgewählt. Patrick Rapp, CDU-Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, und der Chef des Tourismusmarketing Baden-Württemberg, Andreas Braun, äußern sich bei der Präsentation zufrieden.

Denn passend zum Start aus der Pandemie wird der Werbespruch vom „Genießerland Nummer 1“ mit neuem Leben gefüllt. Der bundesweit erste regionale Genussguide befasst sich ausführlich mit dem Südwesten.

Vor Corona folgte ein Rekordjahr dem anderen. 2019 lag der Umsatz im Tourismus in Baden-Württemberg bei 25,3 Milliarden Euro mit 380.000 Beschäftigten. Ziel der Landesregierung sei, sagt Rapp, dieses Ausgangsniveau „möglichst schnell wieder zu erreichen“.

Ralph Knebel und Marvin Karle mit Teller
Ralph Knebel ist seit 2008 Küchenchef im Restaurant des „Erbprinz“ in Ettlingen. Marvin Karle ist sein Gardemanger. Foto: Andrea Fabry

Da kommt das Booklet gerade recht. Für die überdurchschnittlich vielen Michelin-Sterne und – im Falle Gault&Millau – Kochmützen ist das Land seit Langem bekannt.

In Baden-Württemberg genießt gute Gastronomie einen hohen Stellenwert

Es gehe aber nicht nur um Gourmet-Adressen, so Braun, in Baden-Württemberg lebe auch der Landgasthof noch, „in guter Tradition oder modern interpretiert“.

In der eher kleinräumigen Landwirtschaft und vielen authentischen regionalen Produkten sieht er das Fundament für kulinarische Erlebnisse.

Badener sind ein wirkliches Brudervolk, da sie das Genießerische und die Tafelkultur vorsichtshalber ins Diesseits und nicht ins kommende Paradies verlegt haben.
Vincent Klink, TV-Koch

Unter den Winzern werden die Affentaler hervorgehoben, weil die seit 1908 bestehende Genossenschaft „aus den Reben von knapp 725 Mitgliedern stolze 85 verschiedene Weine“ keltert.

Einer der Autoren und Tester, der Stuttgarter Gastronom und TV-Koch Vinzenz Klink, verteilt auf seine Art Höchstnoten an den badischen Landesteil: Die Badener seien „ein wirkliches Brudervolk, da sie das Genießerische und die Tafelkultur vorsichtshalber ins Diesseits und nicht ins kommende Paradies verlegt haben“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang