Skip to main content

Arzt wollte mit Kühlbus nach Stuttgart fahren

Frust statt Corona-Impfung: Moderna-Lieferung für Karlsbad kurzfristig abgesagt

In Karlsbad war für diesen Freitag eine offene Impf-Aktion angesagt. Kurzfristig ist zugesagter Impfstoff aber nicht geliefert worden – die Nerven liegen blank. Ein engagierter Karlsbader Arzt macht sich nun persönlich mit einem Kühlbus auf den Weg nach Stuttgart.

In Karlsbad ist sehr kurzfristig eine Lieferung abgesagt waren. Die offene Impfaktion fällt aus, die Menschen schauen in die Röhre. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Mit Moderna sollte in der Beckerhalle in Karlsbad-Langensteinbach an diesem Freitag mehrere Stunden geimpft werden. Daraus wird nichts. Äußerst kurzfristig sei die Lieferung gestrichen worden, so Bürgermeister Jens Timm (Freie Wähler) gegenüber den BNN am Freitagmorgen.

„Das ist für mich völlig unverständlich“, betont Timm. Noch am Montag sei der Impfstoff zugesagt worden. Die Albtalgemeinde Karlsbad gehörte zu den Kommunen, die recht früh ein Impfangebot in größerem Umfang machten – in Kooperation mit zwei engagierten Ärzten.

„Doktor Heinz Schelp hat dann am Donnerstag plötzlich eine entsprechende Meldung bekommen, dass nicht ausgeliefert wird“, so Timm. Es ging um 500 Impfdosen.

Auch die nächste Woche ist unsicher

Das Impfangebot in Karlsbad ist noch dazu ein offenes, die Menschen erhalten also keine Information darüber, dass der Termin flach fällt. Auf der Kippe steht offenbar auch der Termin am Montag. „Es waren bei den vergangenen Terminen schon sehr viele Leute da“, und jetzt das.

In der kommenden Woche waren bereits mehrere Termine in der Beckerhalle angesetzt. Man wollte eigentlich vonseiten der Gemeinde eine zweite Halle in der Nachbarschaft rüsten, um noch mehr Menschen zu impfen.

Im BNN-Gespräch äußert sich der bei den Impfaktionen engagierte Karlsbader Facharzt Heinz Schelp zum ärgerlichen Ausfall des Nachschubs. „Vom Bundesministerium wurde zu wenig Impfstoff an die Länder geliefert“, hätten seine Nachforschungen in Stuttgart ergeben. Am Donnerstag gegen 16 Uhr sei die Nachricht gekommen, dass der Pharma-Großhändler Fiebig in Rheinstetten nicht wie vereinbart an die Partner-Apotheke in Karlsbad liefern kann.

Organisatoren verstehen die Welt nicht mehr

Auch bei Krankenhäusern in der Umgebung, wie auch über das Landratsamt, habe keine Ersatzlieferung ermöglicht werden können. Radiologe Schelp war außer sich. „Ich habe der Corona-Task-Force in Stuttgart geschrieben.“ Er habe dann gegen 22 Uhr die Information bekommen, dass am Freitag eine größere Impfstofflieferung erwartet wird.

Für die für den kommenden Montag bereits angekündigte Aktion werden durch die Vertriebswege und einzuhaltende Kühlkette aber keine Rettung bringen. Die Drähte glühten, letztlich verkündete Heinz Schelp: „Der Piston leiht uns einen Kühlbus.“ Mit Piston ist Helmut Piston, in Karlsbad wohnender Geschäftsführer der Pistons Edeka-Märkte, gemeint.

Radiologe will Heft in die Hand nehmen

Hoffnung keimte auf. „Ich fahre nach Stuttgart und hole den Impfstoff selber. Wir hören nicht auf, wir impfen weiter“, kündigt Heinz Schelp kämpferisch an. So könne er zumindest den Impftermin für die Bürger am Montag halten. „Das war so eine tolle Aktion. Uns wurde der Boden unter den Füßen weggezogen, das kann nicht sein.“

Ernüchterung am Nachmittag

Schelp wartete eigentlich nur noch auf grünes Licht aus der Landeshauptstadt, wurde aber dann doch ausgebremst. Das Klinikum in Stuttgart war ebenfalls mit viel weniger Impfstoff als zugesagt beliefert worden, die Rettungsaktion ist gestoppt – auch der Impftag am Montag fällt in Karlsbad mangels Impfstoff aus.

nach oben Zurück zum Seitenanfang