Skip to main content

Drei-Millionen-Euro-Projekt

Ittersbach soll neues Feuerwehrhaus jetzt Ende November bekommen

Beim ersten Spatenstich im März vergangenen Jahres hatte man sich zum Ziel gesetzt, dass die Ittersbacher Ortsteilwehr im Mai dieses Jahres ihr neues Feuerwehrgerätehaus am südwestlichen Rand des Ittersbacher Gewerbegebietes Stöckmädle beziehen kann. 

Das neue Ittersbacher Feuerwehrgerätehauses für rund drei Millionen Euro soll Ende November übergeben werden. Foto: Gustl Weber

Anfang 2020 wurde jedoch, nicht zuletzt aufgrund der überhitzten Baukonjunktur, der Juni dieses Jahres als Fertigstellungstermin genannt. Diesem Zeitplan hat allerdings die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht, wie Bauamtsleiter Ronald Knackfuß bestätigt.

Aktuell könne man von einer Übergabe des Gerätehauses Ende November dieses Jahres ausgehen, wie Bürgermeister Jens Timm bestätigt. „Es gab beim Bau Entwicklungen mit entsprechenden coronabedingten Verzögerungen, die niemand voraussehen konnte“.

Die Gesamtkosten dieses Projekts sind mit rund drei Millionen Euro (ohne Grundstücks- und Erschließungskosten) veranschlagt. Der geplante Übungsturm im Außenbereich, der mit 75.000 Euro veranschlagt war und allen Karlsbader Ortsteilwehren für Trainingszwecke dienen sollte, wurde zunächst zurückgestellt. Derzeit werden die Umgebungsflächen, die einen zentralen Übungshof für alle Wehren beinhalten, gestaltet.

Mit neuem Bau bessere Jugendarbeit möglich

Mit einer Nutzfläche von rund 750 Quadratmetern, bei vier Fahrzeugboxen, soll das eingeschossige Gerätehaus in Zukunft beste Voraussetzungen für eine optimale Einsatzbereitschaft der Ittersbacher Ortsteilwehr, unter dem Dach der Karlsbader Gesamtwehr, bieten. Bisher ist man innerörtliche an der Friedrich-Dietz-Straße sehr beengt und bezüglich der Einsätze in recht ungünstiger Lage beheimatet.

Das neue Gerätehaus im Stöckmädle wird künftig mit der Atemschutzwerkstatt, auch zum Befüllen der Geräte sowie einer Schlauchwerkstatt gleichzeitig zwei zentrale Einrichtungen beherbergen, die von den fünf Ortsteilwehren gemeinsam betrieben werden. Für deren Einrichtung und Ausstattung hat dieser Tage der Karlsbader Gemeinderat zusätzlich rund 150.000 Euro genehmigt.

Hinzu kommt deutlich mehr Raum für die Umkleiden, wie auch für Schulungen und nicht zuletzt für eine intensive Jugendarbeit. Karlsbads Gesamtkommandant Holger Fuhr spricht wiederholt von einem weiteren Schritt zur Optimierung der Bedingungen für die Karlsbader Wehren. In die bauliche Konzeption des neuen Gerätehauses in Ittersbach werde man stets einbezogen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang