Skip to main content

Nach starken Unwettern

Unterspülte Straße: Auto bricht in Karlsbad mit dem Vorderrad durch den Asphalt

Ein kurioses Bild hat sich am Freitagabend Anwohnern in Mutschelbach geboten: Ohne Fremdeinwirkung brach ein geparktes Auto mit dem Vorderrad durch die Asphaltdecke. Die Feuerwehr vermutet, dass die starken Regenfälle der vergangenen Wochen Schuld sein könnten.

Im Karlsbader Ortsteil Mutschelbach ist am Freitagabend ein Auto mit dem Vorderreifen durch den Asphalt gebrochen. Schuld sind wohl die starken Regenfälle der vergangenen Wochen. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report 24

Wegen Schäden an der Kanalisation ist am Freitag in Karlsbad ein geparktes Auto mit dem Vorderreifen durch die Asphaltdecke gekracht. Der Vorfall ereignete sich gegen 20 Uhr in der Straße In der Au im Ortsteil Mutschelbach. Anwohner bemerkten den eingestürzten Wagen und alarmierten die Feuerwehr.

Warum das Auto plötzlich durch den Asphalt brach, blieb zunächst unklar. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Karlsbad vermuten, dass die Fläche unterspült war.

„Dadurch ist wohl die Fahrbahn abgesackt. Hinzu kam eventuell noch der aufgeheizte Asphalt“, sagt der Mutschelbacher Abteilungskommandant Jochen Wildenmann, der mit zehn weiteren Feuerwehrleuten vor Ort war.

Sind die Unwetter in Karlsbad Schuld?

Für eine Unterspülung der Straße sprechen die starken Regenfälle der vergangenen Wochen. Dreimal innerhalb kurzer Zeit war die Gemeinde Karlsbad von heftigen Gewittern heimgesucht worden. Stellenweise stand das Wasser 70 Zentimeter hoch auf der Straße. Keller liefen voll, eine Kindertagesstätte in Langensteinbach muss wegen der Unwetter-Schäden saniert werden.

Ob noch weitere Straßen betroffen sein könnten, ist bislang nicht bekannt. Die Einsturzstelle in Mutschelbach wurde von der Feuerwehr abgesichert. Eine weitere Gefahr für die Umgebung habe laut Wildenmann nicht bestanden. Das Auto wurde von einem Abschleppunternehmen aus dem Loch gehoben. Zu einem möglichen Sachschaden konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Eingeschaltet wurde am Freitag auch das Straßenbauamt. Die genaue Ursache soll nun untersucht werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang