Skip to main content

Identität ist unklar

Leichenfund in Ettlingen: Toter am Mühlenwehr – und niemand ist als vermisst gemeldet

Am Dienstagmorgen haben Mitarbeiter des Bauhofs in Ettlingen eine Leiche in der Alb entdeckt. Der Fall gibt noch Rätsel auf, die Todesursache ist unklar.

Die Bergungsarbeiten nach dem Leichenfund in der Alb in Ettlingen gestalten sich schwierig. Foto: Rainer Obert/BNN

Als Mitarbeiter des Bauhofs am Morgen gegen 9 Uhr in Ettlingen die Alb reinigen wollten, machten sie einen erschreckenden Fund. Sie meldeten der Polizei, dass sie in der Innenstadt unterhalb des Mühlenwehrs, eingekeilt in Treibholz, womöglich eine Leiche gesichtet haben.

Zunächst war unklar, ob es sich bei dem Fund tatsächlich um einen menschlichen Körper oder vielleicht eine Puppe handelt. Gegen 11 Uhr war laut der Kriminalpolizei klar, dass es keine Puppe ist.

Viele Einsatzkräfte am Werk: Vom Übergang am Mühlenwehr aus wurden die Bergenden im Wasser gesichert und Material an die Einsatzstelle gebracht. Foto: Rainer Obert

Die Ettlinger Feuerwehr mit 30 Einsatzkräften sowie Fahrzeugen, Polizei und Kriminalpolizei waren vor Ort im Einsatz. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig und dauerte rund eine Dreiviertelstunde. Feuerwehrleute arbeiteten mit Seilwinden zur Sicherung, viel Holz musste beiseite geschafft werden, um den leblosen Körper herauszuholen.

Hintergrund des Todes ist unklar

Als die Leiche geborgen war stellte sich heraus, dass es sich um eine männliche Person mittleren Alters handelt. Nach dem Zustand u schließen, sei von einer „längeren Liegezeit“ auszugehen. Die Identität ist nach Angaben der Polizei noch nicht geklärt. Auch der Hintergrund des Todes ist noch völlig unklar. Es könnte sich um ein Kapitalverbrechen, ein tragisches Unglück oder einen Suizid handeln.

Vermisst gemeldet ist aktuell aber niemand in der Region, auf den die erste Beschreibung passt. Der gefundene Mann war nach Angaben der Polizei am Nachmittag circa 1,80 Meter groß, war mutmaßlich Farbiger und hatte eine markante Irokesenfrisur mit seitlich kurz rasiertem Haar. Nähere Erkenntnisse müsse nun die Obduktion der Leiche ergeben. Aktuell habe man keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizei hofft auf Hinweise

Wer Hinweise zur beschriebenen Person geben kann oder in diesem Zusammenhang entlang der Alb bis hin zu den Albtalgemeinden etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter Telefon (0721) 666-5555 in Verbindung zu setzen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang