Skip to main content

Umfrage vor der Wahl

Bürgermeisterwahl in Malsch: Was muss der neue Bürgermeister können?

Die Vorstellungsrunden der Bürgermeister-Kandidaten in Malsch haben begonnen. Aber was erwarten die Malscher vom künftigen Bürgermeister? Was erhoffen Sie sich von ihm? BNN-Mitarbeiter Klaus Müller hat nachgefragt.

Malsch wählt seinen Bürgermeister. Aber was soll der können? Wir haben nachgefragt. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

„Mir ist wichtig, dass sich der neue Bürgermeister für die Ganztagsbetreuung einsetzt. Meine Frau und ich sind berufstätig. Und wir wünschen uns dringend dieses Betreuungsangebot. Was mir auch noch aufgefallen ist: Es fehlt hier an Bürgernähe. Dafür müsste der Bürgermeister viel mehr tun. Er ist Chef der Verwaltung und er kann die Richtung bestimmen. Zudem könnte die Ortsmitte bei uns in Waldprechtsweier aufgewertet werden.“ Foto: Klaus Müller

Tobias Peter: „Mir ist wichtig, dass sich der neue Bürgermeister für die Ganztagsbetreuung einsetzt. Meine Frau und ich sind berufstätig. Und wir wünschen uns dringend dieses Betreuungsangebot. Was mir auch noch aufgefallen ist: Es fehlt hier an Bürgernähe. Dafür müsste der Bürgermeister viel mehr tun. Er ist Chef der Verwaltung und er kann die Richtung bestimmen. Zudem könnte die Ortsmitte bei uns in Waldprechtsweier aufgewertet werden.“

Unterstützung für die Malscher Gastronomie

„Der Bürgermeister muss vielmehr die Gastronomie unterstützen. Das müsste viel unbürokratischer als bisher geschehen. Außerdem sollte er sich dafür einsetzen, dass die alten Gebäude hier direkt in Malsch – zum Beispiel die alte Schmiede – erhalten bleiben und saniert werden. Außerdem brauchen wir in der gesamten Hauptstraße Tempo 30 und flexiblere Parkplatzzeiten für Anwohner. Auch soll er sich mehr ums Bühngelände kümmern – um dessen Aufwertung.“ Foto: Klaus Müller

Selina Lange: „Der Bürgermeister muss viel mehr die Gastronomie unterstützen. Das müsste viel unbürokratischer als bisher geschehen. Außerdem sollte er sich dafür einsetzen, dass die alten Gebäude hier direkt in Malsch – zum Beispiel die alte Schmiede – erhalten bleiben und saniert werden. Außerdem brauchen wir in der gesamten Hauptstraße Tempo 30 und flexiblere Parkplatzzeiten für Anwohner. Auch soll er sich mehr ums Bühngelände kümmern – um dessen Aufwertung.“

Bürgerin: Am Verkehr in Malsch muss sich etwas ändern

„Die Verkehrssituation bei uns in Neumalsch ist eine Katastrophe. Und das schon seit Jahren. Der Bürgermeister muss sich endlich dafür einsetzen, dass sich daran was ändert. Ich denke da auch an einen Autobahnanschluss ans Gewerbegebiet. Das und Geschwindigkeitsbegrenzungen würden schon mal helfen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir in Neumalsch – was den Verkehr angeht – hinten runterfallen.“ Foto: Klaus Müller

Anja Zimmer: „Die Verkehrssituation bei uns in Neumalsch ist eine Katastrophe. Und das schon seit Jahren. Der Bürgermeister muss sich endlich dafür einsetzen, dass sich daran was ändert. Ich denke da auch an einen Autobahnanschluss ans Gewerbegebiet. Das und Geschwindigkeitsbegrenzungen würden schon mal helfen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir in Neumalsch – was den Verkehr angeht – hinten runterfallen.“

Mehr Bürgernähe und Zugänglichkeit gefordert

Werner Herrmann: „Mir fehlt das Miteinander. Dass das in Malsch – und nicht nur bei den Mälschern – wieder besser wird, ist eine Aufgabe des Bürgermeisters. Viele haben doch nur noch Scheuklappen auf. Und der neue Bürgermeister kann sich ruhig mal öfters bei uns, hier in Völkersbach, blicken lassen. Ein Bürgermeister muss für mich präsent sein – er muss sich auch bei Festen und Veranstaltungen zeigen. Bürgernähe und Zugänglichkeit sind wichtig.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang