Skip to main content

Drei 19-Jährige schwer verletzt

Unfall auf der B3 bei Neumalsch: Fahrerin und Beifahrer waren nicht angeschnallt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 3 zwischen Neumalsch und Ettlingen sind am Montagabend drei junge Leute schwer verletzt worden. Zwei von ihnen schweben nach Polizeiangaben in Lebensgefahr.

Wahrscheinlich wegen eines Fahrfehlers kam der Wagen von der regennassen Straße, überschlug sich und schleuderte gegen einen Baum. Die 19-jährige Fahrerin am Steuer und der gleichaltrige Beifahrer neben ihr waren nicht angeschnallt. Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Die drei 19-Jährigen – zwei junge Männer und eine junge Frau – waren gegen 22. 45 Uhr auf der B3 Richtung Ettlingen in ihrem Auto unterwegs.

Wahrscheinlich wegen eines Fahrfehlers, so die Polizei, kam der Wagen von der regennassen Straße, überschlug sich und schleuderte gegen einen Baum. Die Fahrerin am Steuer und der gleichaltrige Beifahrer neben ihr waren laut Polizei nicht angeschnallt.

Die junge Frau wurde im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ihr Beifahrer wurde aus dem Auto herausgeschleudert. Der dritte Passagier saß auf dem Rücksitz. Er war angeschnallt und konnte sich nach dem Unfall selbst aus dem Wrack befreien.

B3 war bis 1.15 Uhr gesperrt

Alle drei Unfallopfer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die B3 war nach dem Unfall bis 1.15 Uhr für den Verkehr gesperrt. Der Sachschaden wird auf rund 2.000 Euro beziffert.

Im Einsatz waren an der Unfallstelle neben drei Polizeistreifenwagen – vom Revier Ettlingen und von der Unfallaufnahme in Karlsruhe – drei Rettungswagen und die Notfallhilfe Malsch.

Christian Kröner, Kommandant der Freiwillige Feuerwehr in Malsch, ließ wissen, dass 20 Feuerwehrleute mit insgesamt sechs Fahrzeugen am Unfallort Hilfe leisteten. Die Verletzten seien zunächst vom Ersthelfern betreut worden, die Feuerwehr rettete die junge Fahrerin, kümmerte sich um die Verkehrsabsicherung und um den Brandschutz.

Unfallschwerpunkt bei Neumalsch

Auf der Bundesstraße bei Neumalsch ereignen sich regelmäßig auch schwere Unfälle. Das liegt daran, dass auf der geraden Strecke gerne deutlich zu schnell gefahren werde, so eine Polizeisprecherin.

Der Unfall mit den drei Schwerverletzten reiht sich ein in eine Reihe mehrerer schlimmer Unfälle in der Region am vergangenen Wochenende und am Montag. In der Nacht zum Montag war ein 26-Jähriger bei einem Unfall in Karlsruhe ums Leben gekommen, nachdem er mit seinem Pkw in einer Kurve frontal mit einem entgegenkommenden Bus zusammengestoßen war.

nach oben Zurück zum Seitenanfang