Skip to main content

Veranstaltung der Eisenbahnfreunde

Ordnungsamt verbietet Nikolaus-Dampfzugfahrten im Albtal und im Murgtal

Schlechte Nachrichten für Eisenbahnfreunde: Der Nikolauszug darf nicht starten. Weil die Fahrten ins Albtal und ins Murgtal als Veranstaltungen gewertet werden, müssen sie abgesagt werden.

Nostalgische und vor allem coronafreie Gedanken kommen beim Anblick des Nikolauszuges auf. Dieses Jahr bleibt der Kessel der Lok 58 311 kalt. Foto: Klaus Müller

Der Nikolaus wird dieses Jahr nicht unter Dampf durchs Albtal tuckern. Erstmals seit mehr als 30 Jahren bleibt der Kessel der Lok, die einige dieser frommen Männer schnaubend und dampfend durch die Lande fährt, kalt. Kurzum: Der Verein Dampfnostalgie Karlsruhe, eine Sektion der Ulmer Eisenbahnfreunde, musste die traditionelle Fahrt absagen.

Geplant waren nach Auskunft von Sektionsleiter Roland Brunnecker Fahrten mit dem Nikolauszug am 5. und 6. Dezember von Karlsruhe respektive von Ettlingen aus nach Bad Herrenalb. Auch die Fahrten durchs Murgtal am 12. und 13. Dezember entfallen.

Das Ordnungsamt Karlsruhe untersagte die Dampflokfahrten. „Wir haben davon jüngst erfahren“, berichtet Brunnecker. Bei den Fahrten würde es sich um Veranstaltungen handeln, lautete die Begründung. Und Veranstaltungen seien aufgrund der Corona-Pandemie derzeit verboten.

Ausblick auf 50-jähriges Bestehen 2021

Im Sommer durfte die Dampflok 58 311 der Dampfnostalgie Karlsruhe, samt nostalgischer Waggons im Schlepptau, noch durchs Albtal dampfen. Unter strengen coronabedingten Auflagen, versteht sich. Das Angebot sei von den zuständigen Behörden als Fahrten im öffentlichen Nahverkehr bewertet worden. Und für den ÖPNV gab es keine Verbote. Immerhin konnte der Verein so einige Einnahmen generieren. „Die Fahrten waren gut ausgebucht“, berichtet Brunnecker.

Wir sind auf Spenden angewiesen.
Roland Brunnecker, Verein Dampfnostalgie Karlsruhe

Ansprechende Buchungszahlen konnten die Eisenbahnfreunde auch im Falle der Nikolauszüge verbuchen. Nun aber folgt die Rückabwicklung der bereits gezahlten Fahrpreise; darin enthalten Stofftiere – diesmal Faultiere – für die jungen Fahrgäste. „Wir hoffen, dass der eine oder andere vielleicht auf die Rückerstattung verzichtet. Mehr denn je sind wir auf Spenden angewiesen“, lässt Brunnecker vorsichtig durchblicken.

Schließlich soll 2021 ein ganz besonderes Jahr unter Dampf werden: Die Ulmer Eisenbahnfreunde feiern ihr 50-jähriges Bestehen. Und die 58 311, die Brot- und Butterlok der hiesigen Sektion, kann auf eine dann 100-jährige Geschichte zurückblicken. „Momentan arbeiten wir am Programm für 2021. Im Frühjahr wissen wir mehr“, sagt Brunnecker.

Service

Weitere Informationen zum Verein und er Rückabwicklung der Dampfzugfahrten auf der Webseite der Eisenbahnfreunde.

nach oben Zurück zum Seitenanfang