Skip to main content

Bilanz im Corona-Jahr 2020

Stadtwerke Ettlingen verkaufen mehr Strom, machen aber größeres Minus

Im Corona-Jahr 2020 mehr Strom verkauft haben die Stadtwerke Ettlingen. Das lag aber nicht an Industrie und Gewerbe, sondern hatte andere Gründe.

Kein Andrang: Auch ins Ettlinger Albgaufreibad kamen in der Pandemie 2020 deutlich weniger Besucher als die Jahre zuvor. Normalbetrieb herrscht dort immer noch nicht. Foto: Rake Hora

Höhere Stromeinnahmen, weil mehr Menschen zu Hause waren, höhere Einbußen bei den Bädern, weil sie nur eingeschränkt geöffnet hatten. Das sind die Kernaussagen der Ettlinger Stadtwerke zum Corona-Jahr 2020. Unterm Strich standen Miese in Höhe von 500.000 Euro (Zum Vergleich: 2019 waren es 390.000 Euro Defizit).

Der Fehlbetrag, sagen Ex-Stadtwerkechef Eberhard Oehler und sein Nachfolger Jochen Fischer übereinstimmend, sei geringer ausgefallen als eigentlich befürchtet. Und der Aufsichtsratsvorsitzende Johannes Arnold ergänzt, dass ohne Corona fast eine schwarze Null erreicht worden wäre, da auch die Einkaufspolitik gestimmt habe. Weder Gas noch Strom solle einstweilen für die Kunden teurer werden.

Im heißen Sommer 2020 wurde mehr Wasser verbraucht, was sich in der Bilanz positiv auswirkte. So erhöhte sich der Trinkwasserabsatz um 60.000 Liter auf insgesamt knapp 2,2 Kubikmeter, der Umsatz stieg damit von 4,8 Millionen Euro auf 5,1 Millionen Euro. Beim Strom erzielten die Stadtwerke Umsatzerlöse von 28,1 Millionen Euro (2019: 27,2 Millionen Euro). Es wurden 174.500 Megawattstunden an die Kunden geliefert.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang