Skip to main content

Initiative auf Spendenbasis

Motto des Verkaufsstands für Westweg-Wanderer auf dem Dobel ist „Freude statt Geld“

Bei Spaziergängern und Wanderern ist der Westweg beliebt - vor allem in der Corona-Pandemie. Das Dobler EC Freizeit- und Schulungszentrums bietet dort Sonntags Punsch, Kaffee, Erfrischungsgetränken und Leckereien. Wer kein Geld hat, wird auch gratis versorgt. Mancher Wanderer zeigt sich großzügig.

Fast schon eine Institution: Immer wieder sonntags beglückt Carola Kastl Wanderer und Ausflügler, die sich an ihrem Stand stärken können - notfalls auch ohne zu bezahlen. Foto: Sabine Zoller

Der verführerische Duft lockt schon von weitem über den Engelsweg laufende Wanderer und Sonntagsausflügler an. „Immer wieder sonntags“ gibt es auf dem Dobel frisch gebackene Waffeln. „Unser Stand liegt direkt am beliebten Westweg“, kennt Carola Kastl den Standortvorteil.

Mit Leidenschaft bietet Kastl neben heißem Punsch, Kaffee und Erfrischungsgetränken auch Leckereien nach traditionsreichen Rezepten an, lachend ergänzt sie: „Das alles bieten wir auf Spendenbasis für Spaziergänger auf dem Dobel an.“ Die gelernte Hauswirtschafterin ist im Dobler EC Freizeit- und Schulungszentrum (FSZ) für Haus, Hof und Garten verantwortlich.

„Normalerweise wäre das FSZ mit seinen 140 Betten das ganze Jahr gut ausgelastet und wir hätten unter der Woche überwiegend Schulklassen und am Wochenende Gemeindefreizeiten und Seminarteilnehmer zu beherbergen“, berichtet Kastl. Das Geldverdienen steht eben nicht im Mittelpunkt, Wandern ist beliebter denn je, und das Angebot soll Freude in Corona-Zeiten bereiten.

Um nicht untätig zu sein und auf Gäste zu warten, „wollten wir mit dem FSZ schon im Advent einfach ein Zeichen setzen und zeigen, dass es uns auch noch gibt“. Damit war es dann aber nicht getan, denn der Erfolg konnte sich sehen lassen.

Bezahlt wird auf Spendenbasis

In den vergangenen Monaten hat sich von der ersten Idee bis zum selbstgebauten Außenstand so einiges getan. „Zuerst haben wir Muffins und Heißgetränke auf einem Tisch vor unserem Haus angeboten, dann aber sind unsere jungen Unterstützer, die bei uns ihr Freiwilliges Soziales Jahr verbringen, auf eine glänzende Idee gekommen.“

Mit Elan und handwerklichem Geschick haben sich sechs junge Menschen – genau genommen zwei Mädels und vier Jungs im Alter von 16 bis 21 Jahren – eingebracht einen großen Holzstand auf dem Grundstück des Freizeit- und Schulungszentrums gebaut.

Wanderer haben oftmals gar kein Geld in der Tasche.
Carola Kastl, Initiatorin des Verkaufsstands

„Der steht nun ideal direkt vor unserem Spielplatz, damit die Wanderer dort eine Verschnaufpause einlegen und das Vesper verzehren können.“ Mittlerweile wird das Angebot gut angenommen. Sonntags kommen allerdings nicht nur Stammgäste, um sich eine frisch gebackene Waffel zu gönnen. „Wir haben unser Angebot sukzessive erweitert und je nach Wetterlage gibt es Kuchen, herzhafte Snacks wie den beliebten Basilikum-Pesto-Hefezopf oder Schinkenröllchen.“

Bezahlt wird je nach Gusto, denn gefertigt wird das Angebot ausschließlich auf Spendenbasis. „Wanderer haben oftmals gar kein Geld in der Tasche, freuen sich aber über eine Stärkung“, weiß Kastl zu berichten, die in ihrer Spendenbox auch höhere Beträge findet, die begeisterte Wanderer einwerfen. Ein schöner Lohn für die Frau, die bei Wind und Wetter immer wieder sonntags von 13 bis 16 Uhr auf dem Dobel steht, um Menschen mit ihren Backwaren eine Freude zu bereiten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang