Skip to main content

Grablichter sorgen für Grusel

Bei der Halloween-Party des Kinder- und Jugendtreffs Waldbronn tanzt der Werwolf mit Zombies und Hexen

Das auch schon Kinder Fans des gruseligen Halloween-Spaßes sind, zeigt die Party im Kinder- und Jugendtref in Waldbronn. Ist Fastnacht jetzt out? Nein, sagt das Treff, aber die Fastnacht sei bunter ...

Verkleidete Kinder beim Tanzen
Foto: Jürgen Hotz

Bald wird die Kirchturmuhr zur Geisterstunde dreimal schlagen. Über 40 kleine Teilnehmer der Jahreshauptversammlung von Hexen, Vampiren und anderen Gestalten der Finsternis werden in dem abgelegenen, düsteren, an die Gotik erinnernden Haus zum Geisterkongress im Zeichen des zahnlückigen Kürbis einchecken. In der Ferne bellt ein Hund, als die erste Limousine vorfährt.

Ganz so lief es nicht bei der Halloween-Party im Kinder- und Jugendtreff in Waldbronn. Denn der Treff ist ein freundliches helles Holzhaus mit vielen Fenstern, dessen Tanzsaal die Erzieherin Maria Kornyushkina, die auch stellvertretende Jugendtreffleiterin ist, Corinna Hanssmann und Robert Rapp für die Halloween-Party erst noch gruselig dekorieren mussten.

Spinnweben aus Watte, Fledermäuse und Skelette aus Gummi, Grablichter und grinsende Totenköpfe gaben ihm eine unheimliche Färbung. „Kürbisse haben wir schon letzte Woche mit den Kindern geschnitzt“, sagt Corinna Hanssmann. Die Vierte im Bunde ist Schulsozialarbeiterin Caroline Hohmann: „Hier bekomme ich einen anderen Kontakt zu den Kindern als im Schulumfeld.“

Zur Fastnacht-Party dekorieren wir eher mit bunten Luftballons.
Maria Kornyushkina, Erzieherin

Den Fans des gediegenen Horrors ist der 31. Oktober, der Abend vor Allerheiligen – der „All Hallow’s Eve“ – so heilig wie der massige Verzehr von Süßigkeiten. Das schlägt durchaus eine Brücke zur Fastnacht, wo nicht zuletzt – vor der Fastenzeit – Berge von Fettgebackenem, verschlungen werden. Halloween habe der Fastnacht nicht den Rang abgelaufen, „wir machen beides, zur Fastnacht-Party dekorieren wir eher mit bunten Luftballons“, so Leiterin Kornyushkina.

Wichtig ist für die Kinder das richtige Halloween-Kostüm

„Seit einer Woche gibt es bei Anna kein anderes Gesprächsthema als Halloween“, berichtet Dajana Köstler, die eine lila gewandete, sechsjährige kleine Hexe herbringt. „In heller Aufregung seit Tagen“, seien auch Batman Samuel (8) und seine Schwester Hannah (7), das Skelett, berichtet Mutter Lena Bernardi.

Süßes oder Saures an der Haustür gefällt mir am besten.
Marlin, achtjährige Vogelscheuche

Sandra Rauch, Mutter von „Avenger“ Tim (7) sagt: „Aufgeregt – schon seit letzter Woche“. Mike Anderer, Papa von Maximilian (10) meint: „Er will hier Klassenkameraden treffen, die sind alle ganz heiß auf Halloween.“ Zusammen mit anderen Vätern begleitete er – „mit Abstand natürlich“ – die Kinder in Busenbach am Halloween-Abend, wenn sie traditionell von Haustür zu Haustür zögen. „Süßes oder Saures an der Haustür gefällt mir am besten“, sagt zur Bestätigung der achtjährige Marlin, der als Vogelscheuche gekommen.

Das Kostüm habe seine Oma schon für seine Mutter genäht. Für die meisten Kinder zählt die Kostümierung. Kein Problem aber, wenn ein Kind ohne kommt. Maria Kornyushkina hat Schminkstifte parat und zaubert ein Spinnennetz auf die Wange oder was sonst gewünscht wird. Zwei ukrainische Kinder kann sie sogar in deren Muttersprache ansprechen. Und dann geht es los! Die Geisterjäger „Ghost Busters“ leiten die erste Runde Stopptanz ein. Wer nicht erstarrt, wenn die Musik endet, muss von der Tanzfläche.

Am Ende sind aber alle Sieger, denn jetzt kommt das Wichtigste: Es gibt Süßigkeiten für jeden, wie täuschend echte Augen aus Gummi zum Essen oder Lollis. Der elegante „Graf Dracula“ David (8) kommt „fast jeden Mittwoch in den Jugendtreff“, „Werwolf“ Dominic (9) war „schon mehrmals zu Halloween hier“.

Das Beste an der Halloween-Party hier ist, dass es so gruselig ist.
Evelyne, neunjährige Partybesucherin

Tanzen macht warm und auch beim „Gruselsalat“, wo Hexen, Mumien, Zombies und Vampire durcheinanderlaufen, schwitzt „Ginny Weasley“ alias Lucy (9) und hat ihren Umhang abgelegt. Sie und „Harlequeen“, ihre gleichaltrige Freundin Evelyne – „wir sind unbiologische Schwestern“ – steht fest: „Das Beste an der Halloween-Party hier ist, dass es so gruselig ist.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang