Skip to main content

Höhere Nachfrage als im Frühjahr

Wird die Notbetreuung in Ettlingen teils unberechtigt genutzt?

Um die Notbetreuung in Kindergärten nutzen zu können, brauchen Eltern nicht mehr unbedingt eine Bestätigung ihres Arbeitgebers, dass sie unabkömmlich sind. Die Einrichtungen stellt das vor Herausforderungen.

Mehr Kinder in der Notbetreuung: Seit die Kriterien für das Angebot gelockert wurden, ist die Nachfrage in Rheinstetten und Ettlingen gestiegen. (Symbolbild) Foto: Julian Stratenschulte picture alliance/dpa

Erwachsene dürfen sich nur mit einer Person aus einem anderen Haushalt treffen, während in der Kita-Notbetreuung in einer Gruppe bis zu acht Kinder und zwei Erzieherinnen zusammenkommen. Dies und die Aussicht auf eine mögliche Öffnung der Kindergärten am 18. Januar sorgt in manchen Betreuungseinrichtungen für Verunsicherung.

Durch die Lockerung der Zugangsvoraussetzungen für die Notbetreuung können mehr Eltern das Angebot nutzen. Der schriftliche Nachweis vom Arbeitgeber, dass beide Elternteile beziehungsweise Alleinerziehende unabkömmlich sind, ist nach den Richtlinien des Landes Baden-Württemberg nicht mehr zwingend erforderlich.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang