Skip to main content

SPD für Aktivierung

Fahren künftig Bahnen von Neureut zum Karlsruher Bahnhof?

Für eine neue Stadtbahnstrecke von Neureut über den Bahnhof Mühlburg bis zum Hauptbahnhof setzen sich der SPD-Ortsverein Neureut und die SPD-Gemeinderatsfraktion ein. Auf der nächsten Ortschaftsratssitzung steht das Vorhaben auf der Tagesordnung.

Karlsruher Sozialdemokraten wollen die Bahnstrecke Neureut – Bahnhof Mühlburg für den öffentlichen Personenverkehr aktivieren. Jetzt rollen dort nur Güterzüge. Foto: jodo

Für eine neue Stadtbahnstrecke von Neureut über den Bahnhof Mühlburg bis zum Hauptbahnhof setzen sich der SPD-Ortsverein Neureut und die SPD-Gemeinderatsfraktion ein. Auf der nächsten Ortschaftsratssitzung steht das Vorhaben auf der Tagesordnung.

Von unserer Mitarbeiterin Nina Setzler

Am Montagabend besichtigten die Sozialdemokraten an der Haltestelle Welschneureuter Straße in Neureut eine Gleis-Abzweigung Richtung Bahnhof Mühlburg, auf der momentan ausschließlich Gütertransporte rollen.

Die von der DB Netz betriebene Strecke könnte bald auch für den öffentlichen Personenverkehr in Betrieb gehen, einen entsprechenden Antrag hatte die Neureuter SPD-Fraktion an die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) gestellt und Antwort erhalten.

Es ist nicht nur eine schöne Vision, sondern direkt greifbar
Parsa Marvi, Fraktionsvorsitzende der SPD im Karlsruher Gemeinderat

Auf der nächsten Ortschaftsratssitzung am 26. November steht das Vorhaben nun auf der Tagesordnung. „Die AVG hat ein starkes Interesse an dieser neuen Verbindung, sie ist in der ‚Netzkonzeption 2020/30‘ unter Nummer 1.10 aufgeführt und eingezeichnet“, sagt Johannes Stober vom SPD-Ortsverein Neureut.

Neue Strecke könnte Verkehrsbelastung reduzieren

Durch die wenigen Haltepunkte auf der Strecke könne man in zehn bis zwölf Minuten zum Hauptbahnhof fahren, schätzt Stober. Eine solche Schnellverbindung wäre nicht nur für Neureuter Bürger von großem Interesse, sondern könnte auch die hohe Verkehrsbelastung auf Neureuts Durchgangsstraßen sowie den Individualverkehr in der Stadt reduzieren.

„Es ist nicht nur eine schöne Vision, sondern direkt greifbar“, stellt der Fraktionsvorsitzende der SPD im Karlsruher Gemeinderat, Parsa Marvi, bei der Begehung fest.

Als Antwort auf den SPD-Antrag hatte die AVG im Sommer kommuniziert, sie habe die Strecke Karlsruhe-Neureut – Karlsruhe Hauptbahnhof als mögliche Test- beziehungsweise Anwendungsstrecke in ihr Projekt „@Train“ aufgenommen, in dem sie mit dem KIT und zwei Industriepartnern batteriebetriebene Zweisystem-Straßenbahnen zur Erschließung nicht elektrifizierter Strecken testet.

Bisher keine Fördergelder für Projekt

„Die Umsetzung des Projektes war von Anfang an an eine finanzielle Förderung für notwendige Investitionen gebunden. Leider ist es bisher noch nicht gelungen, eine entsprechende Förderung zu realisieren“, so die AVG.

Aufgrund strenger Förderrichtlinien könne das Land Baden-Württemberg das Projekt in Kooperation mit den Industriepartnern nicht fördern, auch beim Bundesverkehrsministerium gebe es aktuell keinen passenden Fördertopf.

Aus diesem Grund ruhe das Projekt, wobei alle Partner ein großes Interesse an seiner Fortführung hätten, heißt es in dem Schreiben weiter. „Die Aufnahme des Stadtbahnbetriebs als direkte Verbindung von Neureut zum Hauptbahnhof reduziert die Fahrzeit gegenüber der S1/S11 und der Straßenbahnlinie 3 um etwa 50 Prozent.

Jetzt geht es um die Fördermaßnahmen“, sagt Barbara Rohrhuber, die SPD-Fraktionsvorsitzende im Neureuter Ortschaftsrat.

nach oben Zurück zum Seitenanfang