Skip to main content

Kein Durchkommen

Feste Barriere im Inneren Zirkel in Karlsruhe blockiert die Durchfahrt

Kein Durchkommen mehr für Autos ist seit Mittwochmorgen im Inneren Zirkel in Karlsruhe. Die feste Barriere auf Höhe der Mittelachse der Karl-Friedrich-Straße lässt Radlern die freie Bahn, die ihnen die Fahrradstraße eigentlich längst bringen sollte.

Kein Durchkommen mehr mehr für Autos ist seit Mittwochmorgen im Inneren Zirkel. Die feste Barriere auf Höhe der Mittelachse der Karl-Friedrich-Straße lässt Radlern die freie Bahn, die ihnen die Fahrradstraße eigentlich längst bringen sollte. Foto: jodo

Kein Durchkommen mehr für Autos ist seit Mittwochmorgen im Inneren Zirkel in Karlsruhe. Die feste Barriere auf Höhe der Mittelachse der Karl-Friedrich-Straße lässt Radlern die freie Bahn, die ihnen die Fahrradstraße eigentlich längst bringen sollte.

Ein Wendemanöver löst das nächste ab am Mittwochvormittag im Inneren Zirkel. Die Stadtverwaltung hat exakt in der Mitte die angekündigte feste Barriere gesetzt, eine schmale Insel zwischen zwei senkrechten Sperrbaken. Darüber leuchten rot-weiß die runden Schilder „Einfahrt verboten“, kombiniert mit dem Zusatzschild „Radfahrer frei“.

Das wurde endlich mal Zeit

Ein Mann am Steuer eines Pkw diskutiert durchs Fenster mit einem Behördenvertreter, der um 9.30 Uhr vor Ort ist. Andere wenden kommentarlos, starten die Rückfahrt aber mit einem zornigen Tritt aufs Gaspedal. Eine Radfahrerin wiederum ruft dem Stadtangestellten laut „Danke“ zu.

An der Lammstraße vor den Redaktionsräumen der BNN beobachten zwei ältere Herren lächelnd das Hin und Her der ausgebremsten Autos. Ein Passant kommentiert das Geschehen mit den Worten: „Das wurde endlich mal Zeit. An die Schilder haben sich viel zu viele nicht gehalten.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang