Skip to main content

Schwierige Kontaktverfolgung

Karlsruher Gesundheitsamt: „Wenn die Leute Kontakte hatten, die nicht erlaubt sind, verschweigen sie das“

Auch nach einem Jahr Pandemie sind noch ein Viertel aller Ansteckungen nicht auf eine eindeutige Quelle zurückzuführen. Ulrich Wagner vom Gesundheitsamt Karlsruhe ist realistisch und vermutet, dass bei den Ermittlungen nicht jeder die Wahrheit sagt.

Auch Bundeswehrsoldaten sind bei der Kontaktnachverfolgung im Gesundheitsamt in Karlsruhe eingesetzt. Foto: Marijan Murat/dpa

Das Team von Ulrich Wagner ist nicht mehr das, was es vor einem Jahr noch war. Der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamts Karlsruhe ist zuständig für den Infektionsschutz und verantwortet die spezialisierte Covid-Abteilung.

Aus zehn Mitarbeitern sind zwischenzeitlich rund 150 geworden.

Mit unserem Redaktionsmitglied Janina Keller spricht Wagner darüber, wie sich der Umgang mit der Pandemie verändert hat und warum noch immer ein Viertel der Ansteckungen nicht zu erklären sind.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang