Skip to main content

Ausbreitung verzögern

Häusliche Quarantäne wegen Coronavirus: Wer kann sie anordnen, was bedeutet das, welche Sanktionen drohen bei Verstößen?

Mit der Zunahme von Coronavirus-Infektionen in Deutschland wächst auch die Zahl der Menschen, die in häusliche Quarantäne müssen. Doch was bedeutet das überhaupt? Wer kann wegen des Coronavirus häusliche Quarantäne anordnen, wie wirkt sich häusliche Quarantäne auf den Alltag aus - und welche Sanktionen drohen bei Verstößen gegen häusliche Quarantäne?

27.02.2020, Spanien, ---: Ältere Leute stehen mit Mundschutz auf einem Balkon des Hotels H10 Costa Adeje Palace. Das Hotel wurde wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellt. Foto: Arturo Rodriguez/dpa - ACHTUNG: Frau wurden aus rechtlichen Gründen gepixelt +++ dpa-Bildfunk +++ - Verwendung weltweit Foto: Aturo Rodriguez/dpa

Wo ist die Anordnung von häuslicher Quarantäne geregelt?

Die Anordnung einer Quarantäne ist in Deutschland zunächst mal im Infektionsschutzgesetz geregelt. Das gilt auch im Falle des Coronavirus.

Darin festgehaltene Maßnahmen sind zum Beispiel die Einschränkung der Versammlungsfreiheit, aber auch die Einschränkung persönlicher Freiheiten. Verantwortlich für die Umsetzung sind jeweils die Gesundheitsämter in Deutschland. Sie sind in der Regel bei Kommunen oder den Landkreisen angesiedelt.

Im Fall der Stadt und des Landkreises Karlsruhe also handelt es sich um das Gesundheitsamt am Landratsamt Karlsruhe. Neben der Anordnung häuslicher Quarantäne haben die Behörden auch die Möglichkeit, eine Isolation im Krankenhaus anzuordnen.

Was genau bedeutet häusliche Quarantäne?

Die genauen Vorgaben treffen jeweils die Gesundheitsämter vor Ort. Wahrscheinlich ist, dass sich die meisten Gesundheitsämter bei der Verhängung häuslicher Quarantänen an Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes halten werden.

Die sehen im Falle des Coronavirus vor, dass quarantänepflichtige Menschen für 14 Tage keinen Kontakt zur Außenwelt haben sollten. Darüber hinaus sollen quarantänepflichtige Menschen zudem auch Kontakte zu Mitbewohnern im Haushalt meiden.

Wann empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) häusliche Quarantäne?

Das RKI empfiehlt häusliche Quarantäne zunächst einmal allen Personen, die Träger des Coronavirus sein könnten. Dabei handelt es sich vorwiegend um Personen, die sich während der vergangenen 14 Tage in einem Risikogebiet - also etwa Italien oder dem Elsass - aufgehalten haben. Oder um solche Personen, die Kontakt zu einem an CoviD-19-Erkrankten hatten.

Häusliche Quarantäne soll laut dem RKI auch in Fällen verhängt werden, in denen die betroffenen Personen selbst symptomfrei sind. Wer unter häuslicher Quarantäne steht, darf seine Wohnung weder für Einkäufe noch für andere Besorgungen verlassen.

Und natürlich können betroffene Personen während der Dauer der Quarantäne auch nicht an ihren Arbeitsplatz.

Das rät das Gesundheitsamt in Karlsruhe:

In einem Merkblatt rät das Gesundheitsamt von Stadt und Landkreis Karlsruhe, nach Möglichkeit eine alleinige Unterbringung in einem gut belüftbaren Zimmer sicherzustellen.

Soziale Kontakte sollten weitgehend reduziert werden - insbesondere, wenn es sich um Personen aus exponierten Risikogruppen handelt. Dazu zählen etwa chronisch Kranke, ältere Personen, Immungeschwächte und Schwangere.

Was ist, wenn ich mit einer Person in Quarantäne in einem Haushalt lebe?

Das Gesundheitsamt von Stadt und Land Karlsruhe erklärt, in einem solchen Fall sollten sich Personen nach Möglichkeit in unterschiedlichen Räumen aufhalten. Ist dies nicht möglich, sollte ein Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter eingehalten werden.

Sofern möglich, sollten Räume zeitlich getrennt und nur nach gründlichem Lüften genutzt werden. Das Gesundheitsamt weist insbesondere daraufhin, dass das Virus theoretisch über Gegenstände und Oberflächen (etwa Türgriffe) übertragbar ist.

Wie komme ich an Lebensmittel, wenn ich in Quarantäne bin?

Das RKI rät, Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn zu bitten, entsprechende Besorgungen zu erledigen. Die Lebensmittel und andere Produkte sollten in dem Falle vor der Tür abgestellt, ein direkter Kontakt vermieden werden.

In Fällen, in denen keine Helfer aus dem privaten Umfeld in Frage kommen, sollen Betroffene das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren und dort um Unterstützung bitten.

Wer überwacht die Befolgung einer häuslichen Quarantäne?

Für die Überwachung sind zunächst einmal die jeweiligen Gesundheitsämter zuständig. Ein Sprecher des Landratsamtes Karlsruhe machte zunächst keine näheren Angaben, wie das Karlsruher Gesundheitsamt die Überwachung durchführen wolle.

In anderen Kreisen und Städten stehen die Behörden offenbar in regelmäßigem telefonischen Kontakt mit Personen in Quarantäne. Theoretisch können die Gesundheitsbehörden auch Amtshilfe von der Polizei anfordern.

Welche Sanktionen drohen bei Verstößen gegen eine häusliche Quarantäne?

Je nach Art des Verstoßes können Bußgelder verhängt, aber auch Strafverfahren eröffnet werden. Welche Möglichkeiten beispielsweise das Gesundheitsamt am Landratsamt Karlsruhe in Erwägung zieht, bleibt zunächst offen.

Ein Sprecher der Behörde verweist auf entsprechende Stellen im Infektionsschutzgesetz . Dort ist vorgesehen, dass ein Verstoß gegen eine verhängte häusliche Quarantäne als Ordnungswidrigkeit behandelt werden kann. In schwerwiegenderen Fällen können Verstöße mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren sanktioniert werden.

Die Gesundheitsbehörden können auch zur Durchsetzung der Quarantäne Amtshilfe von der Polizei anfordern. Die könnte im Zweifelsfall sogar Zwang anwenden - und freiheitsbeschränkende Maßnahmen durchführen, wenn ein entsprechender richterlicher Beschluss vorliegt.

14 Tage isoliert in der Wohnung - ist das zumutbar?

Tatsächlich warnt das RKI vor erheblichen psychosozialen Belastungen, die mit einer häuslichen Quarantäne einhergehen. Es rät daher, per Telefon, Internet oder über andere Medien mit Freunden und Angehörigen in Kontakt zu bleiben.

Sofern möglich, sollen betroffene Personen etwa im häuslichen Rahmen nach Möglichkeiten suchen, sich mit Gymnastik fit zu halten und einen Ausgleich zu schaffen. Auch andere Maßnahmen, die dem seelischen Wohlbefinden zuträglich sind, sollten ergriffen werden. Im Zweifelsfall sollten Hilfsangebote wie Seelsorgetelefone und Krisendienste in Anspruch genommen werden.

Was ist, wenn ich wegen häuslicher Quarantäne einen Verdienstausfall habe?

Personen, die sich in einer angeordneten Quarantäne befinden und deswegen einen Verdienstausfall erleiden, haben Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Über bestehende Möglichkeiten informiert das zuständige Gesundheitsamt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang