Skip to main content

Tipps von Martin Rütter

Hund Chicco ist voller Jagdtrieb: Doch wie damit umgehen?

Eigentlich ist der Hund entspannt und sehr lieb. Wenn er aber eine Wildfährte aufnimmt, lässt er sich im Wald nicht sofort zurückrufen, sondern kommt erst nach eigenen Minuten wieder zum Halter, wenn er das Wild aus den Augen verloren hat. Soll er bei der der Rückkehr gelobt werden oder ist eher schimpfen angesagt?

Hat einen Jagdtrieb: Chicco Foto: privat

Chicco ist ein fünfjähriges Exemplar der Rasse  Elo,  sehr lieb, entspannt und leicht zu erziehen. Es gibt allerdings ein Szenario, bei dem sich seine Halter immer wieder  unsicher sind, wie  sie erzieherisch vorgehen sollen. Beim Ausgehen im Wald läuft Chicco  ohne Leine und lässt sich in 95 Prozent  der Fälle gut abrufen. Wenn er allerdings Sichtkontakt zu einem Wildtier bekommt, springt er hinterher. Sobald der Sichtkontakt nicht mehr gegeben ist, kommt er auf direktem Weg  zurück. Das passiert meistens innerhalb von  ein bis zwei Minuten, da er nicht gerade schnell ist, wie die Halter berichten.  Soll er gelobt werden, wenn er zurückkommt, oder ist eher Schimpfen angesagt, weil er vorher weggelaufen war. Was rät der Fachmann?

Bei Rückkehr loben oder schimpfen?

Martin Rütter:

Ein Hund, der zurückkommt, sollte niemals bestraft werden

Wenn Sie Pech haben, überträgt er die Strafe generell auf das Zurückkommen, sodass Sie ein grundsätzliches Problem bekommen. Wenn Sie Glück haben, verknüpft er die Bestrafung mit beiden Verhaltensweisen und kommt nur nach dem Jagen nicht mehr gern zu Ihnen zurück. In keinem Fall lernt er jedoch, dass Sie nicht möchten, dass er dem Reh hinterherhetzt. Er wird also auch zukünftig weglaufen, um zu jagen.

Expertentipp: Kommentarlos anleinen

Natürlich müssen Sie sich nun aber auch nicht freuen und Chicco loben, wenn er zu Ihnen zurückkommt. Leinen Sie Chicco in dem Fall einfach kommentarlos an und verhindern Sie damit, dass er sich erneut selbstständig machen kann und auf die Jagd geht.

Hund stört das Wild

Auch wenn Chicco nur  ein  bis  zwei  Minuten unterwegs ist, Sie also keine Befürchtungen haben, dass er entläuft oder aber versehentlich bei der Hetze auf die Straße läuft und in einen Unfall verwickelt wird, stört und beunruhigt er doch das Wild, das nach der kurzen Hetze noch weiter läuft und unter Umständen dabei in Panik blindlings über die Straße rennt. Daher sollten Sie Chicco natürlich beibringen, dass eigenständiges Jagen unerwünscht ist. Dazu müssen Sie einen sicheren Rückruf aufbauen.

Sicheren Rückruf aufbauen

Sie können Chicco z. B. beibringen, auf Pfiff zu Ihnen zu kommen. Beginnen Sie das Training in einer ablenkungsfreien Umgebung, z. B. in Ihrem Haus oder Garten. Locken Sie Chicco zu sich, indem Sie ihn mit seinem Namen ansprechen, sich klein machen oder ein paar Schritte rückwärtsgehen.

Training mit Belohnung

Kommt Chicco nun in Ihre Richtung, warten Sie, bis er kurz vor Ihnen ist. Dann erfolgt das neue Signal, also der Pfiff und direkt darauf erhält Chicco eine besonders tolle Belohnung. Im weiteren Training pfeifen Sie immer früher, bis Chicco den Pfiff als Signal für das Zurückkommen erlernt hat. Nun können Sie die Ablenkung steigern, indem Sie den Pfiff auch auf dem Spaziergang nutzen. Aber bitte noch nicht in einer Situation, in der Chicco jagen geht.

In Trainingszeit an die Leine nehmen

Für den Aufbau des neuen Signals benötigen Sie etwa  vier  bis  sechs  Wochen. In dieser Zeit nehmen Sie Chicco einfach auf dem Spaziergang an eine Schleppleine, sodass er keine Chance mehr hat, jagen zu gehen. Reagiert Chicco auch bei stärkerer Ablenkung auf den Pfiff, können Sie diesen nun auch in Situationen verwenden, in denen Chicco zur Jagd durchstartet.

Hund genau beobachten

Dazu müssen Sie Chicco genau beobachten, denn Sie müssen ihn bereits zu Beginn der Jagdsituation abrufen. Ist er erst einmal mitten in der Hetze und durch das Adrenalin bereits stark erregt, wird er wohlmöglich doch nicht auf den neu erlernten Rückruf reagieren. Dies gilt es in jedem Fall zu vermeiden.

Alternative zum Ausleben der Jagdleidenschaft

Damit Chicco seine Jagdleidenschaft anderweitig ausleben kann, sollten Sie ihm zudem eine Alternative bieten. Hunde, die gern hetzen, lieben in der Regel das Training an der Reizangel. Dazu binden Sie eine für den Hund spannende Beute an eine nicht zu dünne Schnur, die an einem etwa  zwei Meter  langen Stock befestigt ist. Alternativ eignet sich für dieses Training auch eine Longierpeitsche aus dem Reitsportbedarf.

Beute an der Reizangel

Sie können die Beute mithilfe der Reizangel nun im Kreis um sich herum bewegen und Chicco hinterherhetzen lassen. Wenn Sie geschickt sind, können Sie sogar kurze Stopps und Haken einbauen und die Beute damit für Chicco richtig lebendig werden lassen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang