Skip to main content

Fassade fast montiert

Ikea-Neubau in Karlsruhe: Das passiert gerade auf der Baustelle

Die Arbeiten rund um das neue Ikea-Einrichtungshaus in Karlsruhe schreiten weiter voran: Seit kurzem ist der provisorische Bahnsteig der bisherigen Haltestelle Weinweg komplett verlegt. Auch die Außenfassade ist zum großen Teil montiert. Im Juli will der Möbelkonzern seine Filiale an der Durlacher Allee eröffnen.

Das maximal 32,5 Meter hohe Gebäude hat zwei Etagen mit 25.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und darüber drei Parkdecks. Es ist 153 Meter lang und 120 Meter breit. Foto: N/A

Die Arbeiten rund um das neue Ikea-Einrichtungshaus in Karlsruhe schreiten weiter voran: Seit kurzem ist der provisorische Bahnsteig der bisherigen Haltestelle Weinweg komplett verlegt. Auch die Außenfassade ist zum großen Teil montiert. Im Juli will der Möbelkonzern seine Filiale an der Durlacher Allee eröffnen. Der Termin kann gehalten werden, verspricht der Konzern. Die Eröffnung der insgesamt 54. Filiale könne wie geplant stattfinden.

So langsam lässt sich erahnen, wie das Gebäude einmal aussehen wird. Seit dem Richtfest ist viel passiert auf der Baustelle. Das weiße Fassadenkleid ist zum großen Teil montiert und auch drumherum nimmt das Einrichtungshaus Formen an.

Zur Zeit werkeln Arbeiter an den freien Verkehrsanlagen auf dem Ikea-Gelände, wo bereits Sprinkler- und Abwasserrohre verlegt sind und der Anlieferhof betoniert ist. Gleichzeitig werden auch die Außenanlagen begrünt. Bereits fertig ist die für Ikea typische Spindel-Auffahrt zu den Parkdecks.

Impressionen vom Richtfest im September 2019:

"Wir liegen mit unserem Neubau in Karlsruhe sehr gut im Zeitplan", verrät Simone Settergren von Ikea auf Nachfrage. Die Eröffnung der insgesamt 54. Filiale könne wie geplant im Juli stattfinden. Ikea-Fans wird's freuen. Dann können sie endlich Billy, Pax und Co auch in Karlsruhe ergattern.

Im März legen die Inneneinrichter los

Doch bis dahin muss noch einiges getan werden. Sobald die Außenarbeiten fertig sind, geht es innen weiter, sagt Settergren. Dann müssen die Arbeiter Fußböden verlegen sowie die Rolltreppen und Aufzüge montieren. Gleichzeitig sollen auch Elektrik, Heizung und Sanitäranlagen installiert werden. Ab März, so Settergren, werden die Inneneinrichter dann loslegen.

Ikea setzt auf Nahverkehr

In Karlsruhe will der Möbelgigant zudem noch stärker auf den öffentlichen Nahverkehr setzen. Nicht einmal der City-Store in Hamburg-Altona habe einen so kurzen Weg von der Haltestelle zum Einrichtungshaus. Ikea geht davon aus, dass 15 Prozent der Besucher die Karlsruher Filiale ohne Auto besuchen werden.

300 Fahrradstellplätze geplant

"Wir möchten, dass möglichst viele Menschen mit Bus und Bahn zu uns kommen", so Settergren. Kunden sollen außerdem angeregt werden, zu Fuß oder mit dem Fahrrad anzureisen. Für den Karlsruher Ikea sind etwa 300 Fahrradstellplätze geplant. Dem gegenüber stehen 1.400 Auto-Parkplätze.

Noch ist das alles aber Zukunftsmusik. Vor dem Einrichtungshaus, also in der Durlacher Allee, geht die Verkehrsanbindung weiter voran.

Die neue Ikea-Filiale in Karlsruhe in der Computersimulation. Foto: N/A

Über die Ampel am Ostende der Haltestelle können beide Fahrbahnen der Durlacher Allee sicher überquert werden. Von der provisorischen Haltestelle aus sind alle Ziele über die parallel zu der Durlacher Allee verlaufenden Gehwege erreichbar, teilte das Presseamt der Stadt mit.

Radfahrer und Fußgänger nutzen auf der Südseite der Durlacher Allee wie bisher den parallel zur Durlacher Allee verlaufenden Weg, der westlich des Baufeldes die Böschung hinabführt. Am Ende der Böschung werden sie um das Baufeld herumgeführt, ehe sie über eine provisorische Rampe hinter der Baustelle wieder hinauf zur Durlacher Allee gelangen.

Auf der Nordseite wird entlang der Durlacher Allee ein Geh- und Radweg angeboten. Je nach Baufortschritt ändert sich hierbei die Lage. Die Fahrbahnen der Durlacher Allee von und Richtung Durlach/A5 bleiben auf einen Fahrstreifen verengt. In die Straße Am Großmarkt (ehemals Weinweg) kann aus Durlach beziehungsweise von der A5 kommend nach wie vor zweistreifig eingebogen werden.

Aus der Straße Am Großmarkt kann man weiterhin lediglich nach rechts abbiegend in die Durlacher Allee Richtung Zentrum gelangen. Auch in diesem Bereich bleibt die Fahrbahn auf einen Fahrstreifen verengt, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Neue Geh- und Radweg entlang des Ikea-Areals

Im Hauptbaufeld für die neue Haltestelle laufen derzeit die Arbeiten an der Bohrpfahlwand weiter. Diese bildet die statische Voraussetzung für die Verbreiterung der Durlacher Allee Richtung Sportgelände ESG Frankonia.

Auf dem Kopf der Wand entsteht der neue Geh- und Radweg als Betonkonstruktion. In beiden Fahrtrichtungen werden zunächst die neuen Fahrbahnränder sowie Richtung Zentrum der Geh- und Radweg entlang des Ikea-Areals erstellt.

Erschließungsarbeiten bis Jahresmitte

Die Arbeiten zur Erschließung auf der Durlacher Allee und Am Großmarkt sollen zur Jahresmitte abgeschlossen sein, die geänderte Verkehrsführung bleibt bis Ende Mai.

Ikea will eine Million potenzielle Möbelkäufer aus großem Umkreis zu seinem Einrichtungshaus in der Oststadt locken. Das maximal 32,5 Meter hohe Gebäude hat zwei Etagen mit 25.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und darüber drei Parkdecks. Es ist 153 Meter lang und 120 Meter breit.

nach oben Zurück zum Seitenanfang