Skip to main content

Kreuzimpfung nicht überall anerkannt

Astra-Impflinge brauchen Geduld: Neue Stiko-Empfehlung zwingt Karlsruher Hausärzte zum Umplanen

Karlsruher Hausärzte werden vermutlich nur wenige Zweitimpftermine für Astra-Impflinge vorziehen, auch wenn die Stiko eine Empfehlung für eine Kreuzimpfung ab vier Wochen ausspricht.

Kombination: Wer den Impfstoff von Astrazeneca (Mitte) in der Spritze hatte, kann laut Empfehlung der Stiko ab vier Wochen danach die Zweitimpfung mit dem Präparat von Biontech (links) oder Moderna erhalten. Foto: Marcus Brandt/dpa

Als am Donnerstagabend E-Mails von Patienten eintrudeln, ist Marianne Difflipp-Eppele verdutzt. Zum ersten Mal hört die Durlacher Hausärztin von der veränderten Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko), die während ihrer Sprechstunde veröffentlicht wurde.

Bei Hausarzt Otmar John aus Grünwettersbach steht zur gleichen Zeit das Telefon nicht mehr still, am Freitag geht es genauso weiter. „Die haben uns ein Riesenei gelegt. Wir müssen unsere gesamte Impfstrategie umschmeißen“, sagt er. Vor allem die Organisation sei herausfordernd. Vermutlich wird bei den Karlsruher Hausärzten kaum jemand früher an den zweiten Piks kommen, als ursprünglich geplant.

Praxis verweist auf begrenzte Kapazitäten

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang