Skip to main content

Nach drei Tagen

Baumbesetzer haben Platanen in Karlsruhe vorerst verlassen

Nach drei Tagen haben Aktivisten die Besetzung mehrerer Bäume in der Karlsruher Fußgängerzone vorerst beendet. Wie es weitergehen soll.

Aktivisten in den Bäumen in der Karlsruher Fußgängerzone.
Die Menschen auf den Bäumen sind erfahrene Kletterer, sagen sie von sich selbst. Foto: Jörg Donecker

Man habe mit dem Abbau des Seilnetzwerkes zwischen den vier besetzten Platanen begonnen, teilte ein Sprecher der Aktivisten am Samstag mit. Sollte die Stadt aber weiter an ihren Plänen festhalten, die Platanen zu fällen, werde man die Bäume erneut besetzen, hieß es. Am späten Nachmittag befestigten die Aktivisten am Balkon des Rathauses einen Protest-Banner mit der Aufschrift „Karlsruher Platanen bleiben!“.

Die Gruppe war in der Nacht zu Donnerstag auf die Bäume geklettert. Die Aktivisten saßen angeseilt in Astgabeln oder lagen mit Proviant in Hängematten. Mit der Besetzung wollten die vorwiegend jungen Menschen gegen die geplante Fällung der Bäume protestieren. Diese seien nicht nur für die Ästhetik wichtig, sondern vor allem für das Stadtklima und streng geschützte Tierarten.

Fällen der Platanen ist in Karlsruhe umstritten

Das Fällen der Platanen ist in der Stadt umstritten. Der Gemeinderat hat nach größerer Diskussion entschieden, die Platanen durch klimaresistente Bäume zu ersetzen. Statt zuvor 48 soll es künftig 86 Bäume geben.

Damit die Baumwurzeln besser versorgt sind, soll der Untergrund neu gestaltet und die Oberfläche so verändert werden, dass Wasser auch bei Starkregen versickern kann.

nach oben Zurück zum Seitenanfang