Skip to main content

Bayerische Firma betreibt jetzt großes Projekt in Karlsruhe

Bayerische Firma übernimmt Dauerprojekt „Golden Gate“ am Entenfang in Karlsruhe

Der große städtebauliche Wurf für Mühlburg lässt weiter auf sich warten. Schafft eine Firma vom Starnberger See nach acht Jahren Planen als neuer Projektbetreiber den Durchbruch für einen Geschäftskomplex am Entenfang?

Der Entenfänger von Mühlburg: Die Brunnenfigur steht zwar schon Jahre im trockenen Becken. Aber der Junge bleibt, während die Mühlburger Post, vor der freitags Markt ist, für ein neues Geschäftszentrum abgerissen wird. Foto: Jörg Donecker

Seit sieben Jahren wird an einem Großprojekt für den Entenfang in Karlsruhe geplant. „Golden Gate“ hatten die Entwickler und Investoren der Karlsruher Immobilienfirma GIG diesen Brückenschlag in die städtebauliche Zukunft Mühlburgs hochambitioniert getauft. Lange ließ die Sache zwischenzeitlich auf den großen Wurf Richtung Realisierung warten.

Jetzt aber hat das vorgesehene Geschäftszentrum an Stelle des Mühlburger Postamts gleich dreifach einen Entwicklungssprung gemacht: Es hat erstens den Besitzer gewechselt. ehret+klein aus Bayern führt es mit der „Entenfang Entwicklungsgesellschaft“ fort. Zweitens trägt es nicht mehr den hochtrabenden Namen „Golden Gate“, so als wäre der Mühlburger Entenfang eine Straße von San Francisco.

Jetzt spricht man schlicht von dem Vorhaben „Am Entenfang“. Und drittens will der neue Projektbetreiber im Frühling 2021 den Bauantrag bei der Stadt einreichen. Ob dann 2022 mit Abriss und Neubau am Entenfang begonnen wird, ist heute also noch nicht sicher.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang