Skip to main content

Übernahme zum 1. Juli

Neuer Besitzer kündigt Investitionen bei Real in Karlsruhe-Bulach an

Aus Real wird ab dem 1. Juli „mein real“, das hat der neue Eigentümer der Warenhaus-Kette angekündigt. In einer Karlsruher Filiale möchte man kräftig investieren. Und auch am Sortiment ändert sich etwas.

Soll eine Auffrischung erhalten: Der neue Besitzer will in den Real-Markt in Karlsruhe-Bulach in den nächsten Jahren investieren. Foto: Jörg Donecker

Der in die Jahre gekommene Real-Supermarkt in Karlsruhe-Bulach soll in den nächsten 36 Monaten umfangreich modernisiert werden. Ab 1. Juli läuft das Warenhaus unter neuer Leitung und dem Namen „mein real“.

Veränderungen wird es auch im Sortiment geben, das Produktangebot stammt künftig unter anderem von der Rewe-Gruppe. An der grundsätzlichen Mischung von Lebensmitteln und sogenannten Nonfood-Artikeln soll sich aber nichts ändern, teilt das Unternehmen mit.

Unternehmen kündigt Ausbau der Frischeabteilung bei Real an

„Wir werden bestehende Kooperationen mit unseren lokalen und regionalen Lieferanten noch weiter intensivieren“, kündigt Geschäftsleiter Sven Hohberg an.

Bei den Investitionen bleibt das Unternehmen vage. Neben dem groben Zeitrahmen von drei Jahren verspricht es lediglich „signifikante Verbesserungen“, die ein „modernes Einkaufserlebnis bieten werden“. Wann der Umbau des rund 4.500 Quadratmeter großen Marktes beginnen soll und welche Bereiche man besonders im Blick hat, ist der Mitteilung nur teilweise zu entnehmen.

Ein Fokus liege auf den Frischeabteilungen. Man werde das Angebot von Obst und Gemüse, Backwaren, Frischetheken für Fleisch, Wurst und Käse sowie Milch-, Molkerei- und Bioprodukte stark ausbauen, heißt es. Nichts ändern soll sich an den Einkaufszeiten. Laut Ankündigung öffnet „mein real“ von montags bis samstags zwischen 7 und 21 Uhr. Auch die Kooperation mit dem Bonusprogramm Payback soll fortgesetzt werden.

Edeka kam in Karlsruhe-Bulach nicht zum Zug

Der Real-Markt in Bulach ist einer von deutschlandweit 64, die unter dem veränderten Markennamen weiter betrieben werden. Seit 2020 hatte die SCP Retail Investments einen Großteil der ursprünglich mehr als 250 Real-Filialen an Mitbewerber verkauft. In Karlsruhe übernahm beispielsweise Kaufland die ehemalige Real-Vorzeigefiliale im Durlach Center. Auch Edeka sicherte sich zahlreiche Filialen. Für die Einverleibung des Standorts in Karlsruhe-Bulach hatte Edeka seit Monaten grünes Licht durch das Bundeskartellamt – die kam aber nicht zustande. Zu den Gründen will sich niemand äußern.

Zum 30. Juni verabschiedet sich SCP Retail Investments auch von den übrigen Filialen. Einige werden geschlossen beziehungsweise sind das bereits. 64 wurden von der Unternehmerfamilie Tischendorf übernommen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang