Skip to main content

Karlsruher Stadtumbau

Beim Tunnelbau in Karlsruhe hat der Countdown begonnen

Der Karlsruher Stadtumbau nach der Winterpause geht weiter, Arbeiter aus vieler Herren Länder sind zurück. Corona fügt dem Jahrhundertprojekt keinen Schaden zu. Eng wird es mit der geplanten Inbetriebnahme der zwei City-Tunnels trotzdem.

Über der Baugrube: Am Karlstor rollt die Straßenbahn über eine Behelfsbrücke, während die Arbeiter das Betonieren des letzten Stücks vom Tunneldeckel daneben vorbereiten. Foto: Jörg Donecker

Die Zeit ist in diesem Corona-Winter aus den Fugen. Doch ausgerechnet der über Jahre verschleppte Stadtumbau läuft jetzt voll im Zeitplan. Für die Bürger kommt dagegen die ersehnte Rückkehr zur Normalität nicht so schnell. Im Kampf gegen die Pandemie stehen eventuell neue Einschränkungen bevor.

Auch das Wirtschaftsleben und der Öffentliche Nahverkehr leiden. Bei der Karlsruher Kombi aus den Tunneln für die U-Strab unter der Kaiserstraße und die Autos unter dem City-Boulevard Kriegsstraße aber geht es im zwölften und voraussichtlich letzten Kombi-Baujahr so voran, als hätte man die Seuche nicht.

Der Countdown hat begonnen: noch elf Monate. „Alle Arbeiten sowohl im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel wie auch beim Umbau der Kriegsstraße sind pünktlich zum geplanten Start in der zweiten Januar-Woche wieder angelaufen“, bestätigt Frank Nenninger, Chef des Kombi-Bauherrn, der städtischen Karlsruher Schieneninfrastruktur Gesellschaft (Kasig).

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang