Skip to main content

Fahrgäste bleiben aus

Corona setzt dem Karlsruher Nahverkehr schwer zu

Bahn und Bus verlieren im Nahverkehr wegen Corona sehr viele Fahrgäste. Der neue Lockdown verdüstert die Aussichten nun noch mehr. Wer bezahlt das Defizit?

Nur mit Maske: Die Passagiere der Straßenbahn halten sich an das Hygienegebot. Schon auf dem Bahnsteig tragen die allermeisten den Mund-Nasen-Schutz. Foto: Peter Sandbiller

Straßenbahn und Bus rollen noch tiefer in die Krise. Auch das viel gelobte Karlsruher Nahverkehrssystem hat ein Jahr vor der um fünf Jahre verzögerten Inbetriebnahme der U-Strab die Seuche.

Der neue Lockdown wird mit Sicherheit die Zahl der Passagiere erneut zurückschrauben. Schließlich sind die Karlsruher aufgerufen, ab Montag ihre Mobilität und ihre Kontakte drastisch zu reduzieren. Nur noch Berufspendler, die nicht im Home Office arbeiten können, Schüler und vermutlich weniger Einkäufer als bislang sitzen dann noch in der Straßenbahn.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang