Skip to main content
David Wolf

Achtsam wandern

Karlsruher Wanderführer macht bei geführten Rundtouren Meditationen und gibt Tipps gegen Alltagsstress

Wandern und Achtsamkeit sind die beiden Passionen von David Wolf. Nun hat der Wanderführer beide kombiniert und bietet Achtsamkeitstage im Schwarzwald an. Tipps gegen Alltagsstress gibt es obendrauf.
3 Minuten
3 Minuten

Bevor er mit der Wanderung auf dem Tonbachsteig bei Baiersbronn beginnt, zieht David Wolf mit seiner Schuhspitze noch eine Linie in den sandigen Boden. Vor dieser Linie müssen dann alle Mitwandernden noch einmal stehen bleiben, die Augen schließen und kurz innehalten.

„Wenn wir über diese Linie gehen, lassen wir den Alltag zurück und begeben uns ins Hier und Jetzt“, sagt der Wanderführer. Nach einer kurzen Schweigepause geht es dann los und über die sanfte Steigung durch den Schwarzwald Richtung Genussplatz am Oberen Zinken.

Auszeit-Tag mit Meditation

Denn Alltag hinter sich lassen ist auf der fünfstündigen Rundtour auch ständiger Begleiter. Beim Auszeit-Tag mit Wanderführer Wolf stehen nämlich regelmäßige Übungen zur Achtsamkeit und Meditationen am Wegesrand auf dem Programm.

Wenn es um die Achtsamkeit geht, gibt es kein Richtig und kein Falsch.
David Wolf, Wanderführer

„Wenn es um die Achtsamkeit geht, gibt es kein Richtig und kein Falsch“, sagt der 48-Jährige.

Die Leute müssten zunächst einmal versuchen, sich von Alltagsgedanken an Vergangenheit und Zukunft zu lösen und in der Gegenwart anzukommen. Bei einer der Übungen geht es um die Wahrnehmung der Natur.

„Wandern ist ideal für Achtsamkeitsübungen“, sagt Wolf. „Wenn man seinen Blick schärft und sich auf die Umgebung einlässt, gibt es am Wegesrand unheimlich viele tolle Dinge zu entdecken.“

Ausbildung zum Achtsamkeits-Coach

Wandern ist schon lange die Passion von David Wolf. Der Wanderführer des Deutschen Alpenvereins (DAV) hat schon zahlreiche Touren organisiert und einige 4.000er in den Alpen bestiegen, vor der Corona-Pandemie war er während einer beruflichen Auszeit mehrere Wochen lang als Trekking-Guide in Sardinien tätig.

Bach
Märchenhaft: Der Schwarzwald präsentiert sich von seiner idyllischen Seite. Foto: Ekart Kinkel

Etwa um diese Zeit nahm der Mitarbeiter im Online-Marketing einer IT-Firma auch an einem Meditationskurs teil – und war sofort Feuer und Flamme. „Sich einfach einmal fallen lassen und den Stress ausblenden, das hat gutgetan“, sagt Wolf.

Während der Corona-Krise begann er dann ein Konzept für Achtsamkeitswanderungen zu entwickeln. Im Winter absolvierte er eine Ausbildung als Achtsamkeits-Coach, im Frühjahr folgt noch eine Schulung zum Meditationstrainer.

Am Wegesrand gibt es viel zu entdecken

Die Schönheit der Natur genießt bei Wolf ebenfalls hohe Priorität. Für seine Auszeit-Tage wählt er bewusst Rundtouren mit besonders vielen markanten Ausblicken wie den als Schwarzwälder Genießerpfad zertifizierten Tonbachsteig.

Immer wieder hält Wolf an und lässt seinen Blick über den Schwarzwald schweifen, bei der Aussicht auf den Huzenbacher See wird ebenso eine Pause eingelegt wie bei Waldbächen, die den Weg kreuzen und im Sonnenlicht die Atmosphäre eines Zauberwaldes versprühen.

David Wolf
Meditation: Wanderführer David Wolf kombiniert bei seinen Rountrouren Naturerlebnis mit Übungen zur Achtsamkeit. Foto: Ekart Kinkel

Früher war der im Kraichgau aufgewachsene Wanderführer bei seinen Solo-Touren meist sportlich unterwegs. Bei seinen geführten Touren sind Pausen ein wichtiger Bestandteil des Programms. „Bei der Natur ist es wie bei den Menschen“, sagt Wolf, „vieles entdeckt man erst auf den zweiten Blick.“

Achtsames Wandern liegt im Trend

Tipps zu bewusstem Wandern und zur Meditation und Achtsamkeit sind auch abseits der Übungen feste Bestandteile der Tour. „Ich möchte die Leute dazu animieren, auch im Alltag auf Achtsamkeit zu achten“, sagt Wolf.

Im Hamsterrad zwischen Beruf, Familie und Freizeit könnten sich viele Menschen nicht mehr auf den Moment konzentrieren. Während der Corona-Krise habe sich diese Entwicklung seiner Einschätzung sogar noch verschärft. „Dann nehmen die Leute ihr Mittagessen mit an den Schreibtisch und können sich weder auf die Arbeit noch auf das Essen konzentrieren.“

Der Bedarf an solchen Angeboten sei auch deshalb vorhanden. Seminare zu Achtsamkeit und Meditation liegen dazu seit Jahren im Trend. Mittlerweile gibt es schon mehrere Anbieter, die im Internet für die Kombination aus Wandern und Achtsamkeit werben.

Im Blog auf seiner Internetseite wanderful-time.de gibt auch David Wolf Tipps für Achtsamkeit während des Alltags. Fünf Ideen für einen achtsamen Start in den Tag sind ebenso dabei wie Ratschläge für den Kampf gegen negative Gedanken während der Corona-Krise. Wenn Wolf wieder am Startpunkt der Rundtour ankommt, zieht er übrigens keine Linie mehr in den Boden.

Die Rückkehr in den Alltag geht nach einer Wanderung ohnehin meistens zu schnell, weiß er. „Es wäre schön, wenn die Leute das positive Gefühl nach meinen Touren noch ein paar Tage bewahren können.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang