Skip to main content

Für weitere Feuer verantwortlich?

Erneut brennen Wahlplakate in Karlsruhe – Polizei fasst Verdächtigen

In Karlsruhe-Daxlanden sind am Donnerstagabend vier Wahlplakate angezündet worden. Die Polizei fasste einen Verdächtigen. Jetzt ermitteln die Beamten, ob der 25-Jährige für weitere Brände verantwortlich ist.

Bereits in den vergangenen Wochen hatten in Karlsruhe mehrere Wahlplakate gebrannt. So wurden in der vergangenen Woche vier Plakate der AfD am Waidweg in Daxlanden zerstört. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Im Karlsruher Stadtteil Daxlanden haben am Donnerstagabend erneut vier Wahlplakate gebrannt. Die Polizei konnte laut einer Mitteilung vom Freitag gegen 22.45 Uhr einen 25-Jährigen ermitteln, der im Verdacht steht, die Feuer gelegt zu haben.

Zuvor hatten mehrere Anrufer die Polizei auf die brennenden Plakate hingewiesen, die zwischen Rheinhafenstraße, B36 und Agathenstraße an vier Laternenmasten hingen.

Laut einem Sprecher der Karlsruher Polizei ermittelt das Revier Karlsruhe-West gegen den 25-Jährigen wegen Sachbeschädigung. Für Brandstiftung gebe es keine eindeutigen Beweise, sagte der Sprecher. Der Verdächtige befindet sich auf freiem Fuß.

Serie von Wahlplakat-Bränden hält seit Wochen an

Bereits in den vergangenen Wochen hatten in Karlsruhe mehrere Wahlplakate gebrannt. So wurden in der vergangenen Woche vier Plakate der AfD am Waidweg in Daxlanden zerstört. Dabei wurden die Lichtmaste, an denen sie hingen, stark beschädigt.

Weitere Plakate der Parteien Bündnis C sowie erneut der AfD hatten am 8. September in Grünwinkel entlang der Daxlander Straße/Pfannkuchstraße gebrannt. Schon am Abend zuvor hatten bisher Unbekannte Wahlplakate der SPD angezündet.

Karlsruher Polizei prüft Verbindung zu anderen Feuern

Um welche Wahlplakate es sich am Donnerstagabend handelte, ist nach offiziellen Angaben aufgrund des enormen Brandschadens nicht mehr nachvollziehbar.

Die Polizei prüft jetzt, ob der 25-Jährige mit den Vorfällen der vergangenen Wochen in Verbindung steht.

nach oben Zurück zum Seitenanfang