Skip to main content

Schifffahrt zeitweise gesperrt

Havarierter Tanker auf dem Rhein bei Karlsruhe ist befreit

Zwei Schiffe sind auf dem Rhein auf der Höhe von Karlsruhe steckengeblieben. Beide konnten am Dienstagabend befreit werden. Die Schifffahrt bleibt weiter gesperrt.

Die Bergungsarbeiten auf dem Rhein bei Karlsruhe-Daxlanden sind abgeschlossen. Noch immer ist die Schifffahrt gesperrt. Foto: Susanne Jock

Ein Tankschiff hat sich in der Nacht auf Dienstag in Höhe von Karlsruhe-Daxlanden auf dem Rhein festgefahren. Im Laufe des Dienstags wurde es befreit. Der Tanker sei erleichtert worden, teilte eine Sprecherin des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Oberrhein am Nachmittag mit. Dadurch konnte das Schiff letztlich aufschwimmen und aus eigenem Antrieb weiter Richtung Iffezheim fahren.

Später wurde auch das festgefahrene Fahrgastschiff befreit und konnte weiterfahren, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik in Germersheim sagte.

Rückblende: Zunächst sollte am Dienstag der Tanker abgeschleppt werden, gab das Amt bekannt. Das hatte allerdings zunächst nicht ausgereicht, um den Tanker zu befreien. Deshalb musste das Schiff erleichtert werden. Dafür kam ein Abladeschiff aus Iffezheim zum Unfallort, so eine Sprecherin.

Komplizierte Bergung auf dem Rhein

Ein Fahrgastschiff, das in der Nacht auf Montag in etwa 300 Metern Entfernung aufgelaufen war, konnte zunächst nicht befreit werden. Die Bergung sei komplizierter, sagte die Sprecherin weiter. Denn anders als bei dem Tanker könne das Schiff nicht erleichtert werden, erklärte sie. Mithilfe von Schleppern wollten die Experten vor Ort versuchen, das Fahrgastschiff noch zu befreien.

Am Dienstagabend dann der Durchbruch. Die Arbeiten wären sonst am Mittwoch fortgesetzt worden. Die Schifffahrt blieb zwischenzeitlich gesperrt.

Das Fahrgastschiff war in der Nacht auf Montag mit 90 Menschen an Bord aufgelaufen. Der Schiffsführer habe die Situation falsch eingeschätzt. In der Folge sei das Schiff am Grund festgefahren, hieß es. Es sollte daraufhin freigeschleppt werden. Dies gelang aber wegen des niedrigen Wasserstands nicht. Deshalb wurde die Aktion am Montagabend zunächst abgebrochen.

Alle Passagiere waren zu diesem Zeitpunkt noch an Bord. „Die Fahrgäste sind inzwischen evakuiert“, sagte tags darauf Marc Hannig vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt. Verletzt wurde demnach niemand. Wie die Internetseite Vesselfinder, über die man Schiffspositionen verfolgen kann, am Dienstagabend meldete, war das Fahrgastschiff mit dem Namen „Viking Sigrun“ zu diesem Zeitpunkt bei Lauterburg.

Rund 25 Schiffe auf dem Rhein bei Karlsruhe müssen halten

Am Karlsruher Rheinhafen warteten bis zur Freigabe mehrere Schiffe auf die Weiterfahrt. Rund 20 bis 25 Schiffe haben hier angehalten, so Klaus Fokke, Leiter des operativen Schiffbetriebs der Rheinhäfen Karlsruhe.

Bis zu 60 Schiffe hätten im Schutzhafen in Karlsruhe Platz. Weitere Frachter und Personenschiffe hätten seit Montagabend auch in umliegenden Häfen angehalten.

Direkte Auswirkungen auf den Betrieb im Rheinhafen habe die Sperrung der Schifffahrt nicht gehabt. „Wir sind hier in Karlsruhe erreichbar“, sagte Fokke. Erst am vergangenen Sonntag hatte sich ein mit Benzin überladenes Schiff bei Karlsruhe auf dem Rhein festgefahren. Dieses konnte allerdings nach jedoch kurzer Zeit freigelegt werden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang