Skip to main content

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die „Caviar Connection“ im Europarat: Spur führt zum Karlsruher Axel E. Fischer

Seit vielen Jahren schon versucht Aserbaidschan Einfluss auf westliche Politiker zu nehmen. Mit Geld und Geschenken soll Kritik an Menschenrechtsverletzungen oder Wahlfälschungen verhindert werden. Bei Ermittlungen gegen Politiker von CDU und CSU führte auch eine Spur zum Karlsruher Abgeordneten Axel E. Fischer.

Geld für ein positives Image: Der autoritär regierende Staatspräsident von Aserbaidschan, Ilham Alijew, sorgt sich um den Ruf seines Landes. Foto: Rainer Jensen picture alliance / dpa

Eduard Lintner hat schon seit langem ein großes Herz für die Südkaukasus-Region im Allgemeinen und Aserbaidschan im Besonderen.

Als Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags war der frühere CSU-Abgeordnete, der von 1976 bis 2009 den unterfränkischen Wahlkreis Bad Kissingen im Deutschen Bundestag vertrat, Berichterstatter für die Ex-Sowjetstaaten im Südkaukasus und pflegte enge Kontakte zu Georgien, Aserbaidschan und Armenien.

Auf sein Betreiben verabschiedete der Bundestag 2009 auch die Resolution mit dem Titel „Sicherheit, Stabilität und Demokratie im Südkaukasus fördern“, in der sich Deutschland für enge Beziehungen zu diesen Ländern aussprach.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang