Skip to main content

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die „Caviar Connection“ im Europarat: Spur führt zum Karlsruher Axel E. Fischer

Seit vielen Jahren schon versucht Aserbaidschan Einfluss auf westliche Politiker zu nehmen. Mit Geld und Geschenken soll Kritik an Menschenrechtsverletzungen oder Wahlfälschungen verhindert werden. Bei Ermittlungen gegen Politiker von CDU und CSU führte auch eine Spur zum Karlsruher Abgeordneten Axel E. Fischer.

Der Staatspräsident des Landes Aserbaidschan, Ilham Alijew, beantwortet am 07.06.2016 im Bundeskanzleramt in Berlin nach seinem Gespräch mit der Bundeskanzlerin bei einer Pressekonferenz Fragen der Medienvertreter. Foto: Rainer Jensen/dpa ++ +++ dpa-Bildfunk +++
Geld für ein positives Image: Der autoritär regierende Staatspräsident von Aserbaidschan, Ilham Alijew, sorgt sich um den Ruf seines Landes. Foto: Rainer Jensen picture alliance / dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang