Skip to main content

Tagesausflug

Drei Brauhäuser und viele Sehenswürdigkeiten: 35 Kilometer lange Radtour rund um Karlsruhe

Eine Radtour rund um Karlsruhe: Die Rundfahrt ist etwas kürzer als andere Umrundungen der Stadt und führt zum Einkehren an drei Hausbrauereien vorbei.

Brauhaus 2.0
Erste Pause: Das Brauhaus 2.0 in Knielingen lädt Radler zu einer Rast ein. Foto: Jörg Donecker

Viele Wege führen mit dem Rad um Karlsruhe. Doch welcher ist der schönste? BNN-Redakteur Ekart Kinkel hat aus den Abschnitten von drei Radtouren einen rund 35 Kilometer langen Tagesausflug mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten in drei Brauhäusern zusammengestellt.

Startpunkt der Tour ist der Durlacher Marktplatz. Von dort geht es auf den gepflasterten Gassen des Altstadtrings über Zunftstraße und Bienleintorstraße nach Norden, über Ledergasse bis zur Pfinzstraße, dann wenige Meter rechts und anschließend links ab in die Hubstraße. Von dort aus den Schildern mit den drei grünen Blättern der 48 Kilometer langen Natur-Radtour folgen und auf Brücken über Eisenbahngleise und B10 radeln.

Die Sportanlagen auf der Unteren Hub rechts und links liegen lassen, mit dem Turmberg in Rücken durch die Kleingärten der Untermühlsiedlung, dann rechts über die Autobahnbrücke und gleich danach wieder rechts in den Elfmorgenbruch. Das Naturschutzgebiet erlangte vor mehreren Jahren traurige Bekanntheit, als die Polizei dort erfolglos nach der Leiche einer vermissten Vietnamesin suchte.

Wegen verblasster Schilder müssen Radfahrer hier aufmerksam sein

Doch Achtung: Dort gibt es nur verblasste oder keine Natur-Radtour-Hinweise, deshalb die nächsten Kilometer durch Rintheim bis zum Hirtenweg den Schildern mit dem grünen Radfahrer folgen. Auf dem Hirtenweg geht es über die Haid-und-Neu-Straße vorbei an Technologiepark, links in die Hagsfelder Allee und dann auf dem Klosterweg bis zur Theodor-Heuss-Allee.

Eigentlich geht es dort links und dann nach wenigen Metern über die Straße rechts in den Kanalweg durch den Hardtwald. Die Querung der Allee ist wegen einer Baustelle derzeit allerdings nicht möglich. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn so fährt man noch einige Meter geradeaus, wirft am Adenauerring einen Blick auf die Baustelle des Wildparkstadions, fährt nach dem Birkenparkplatz rechts und anschließend wieder links auf den Kanalweg.

Alb
Zweite Pause: An der Alb gibt es viele lauschige Plätzchen für einen kurzen Stopp. Foto: Jörg Donecker

Dann ist man wieder auf der ursprünglichen Tour, die nun schnurgerade an Sportvereinen und Waldklassenzimmer vorbei durch den Hardtwald führt. Wer Lust und Zeit hat, kann auf einer der Fächerstraßen links fahren und einen Abstecher zum Schloss machen. Ansonsten geht es auch nach einigen Waldkilometern geradeaus weiter, an der Erzbergerstraße kurz rechts und anschließend über die Straßenbahn wieder links durch das Naturschutzgebiet Alter Flugplatz, einer wichtigen Frischluftschneise und Naherholungsoase zwischen Nord- und Nordweststadt. Geradeaus lautet dann auch weiter die Devise.

Durch die Nordweststadt mit dem 1960er-Jahre-Flair gelangt man über die B 36 nach Knielingen und dort durchs Gewerbegebiet ins Neubaugebiet Knielingen 2.0 und dem Brauhaus 2.0, das mit selbstgebrautem Bier und badischen Speisen zu einer Pause einlädt.

Auf der Biergartentour der Alb entlang

Die Natur-Radtour führt nun weiter bis zum Rhein, doch bei dieser Rundfahrt geht es nach der Pause auf der Biergartentour weiter. Sie ist mit einer Länge von 38 Kilometer die längste von drei Bierkulturtouren, die von der Karlsruhe Tourismus GmbH entlang von besonders markanten Einkehrmöglichkeiten und Stationen der Karlsruher Brauereigeschichte konzipiert wurde. Die Biergartentour führt die Radler vom Knielinger Brauhaus über Sudetenstraße, Reinmuthstraße, Eggensteiner Straße, Östliche Rheinbrückenstraße und Rheinbergstraße zum südwestlichen Zipfel von Knielingen.

Karte von Karlsruhe
Viele Wege führen rund um Karlsruhe: Wir haben einen ausgesucht. Foto: BNN

Von dort geht es auf der Untere Straße wieder zurück und wenige Meter nach dem Übergang an die Litzelaustraße rechts ab an die Alb. Die Radwege entlang des Stadtflusses sind die schönste Möglichkeit für eine Südumfahrung des Stadtgebiets. Von Knielingen geht es über das Sonnenbad mit Blick zum Rheinhafen immer weiter Richtung Hauptbahnhof.

An heißen Tagen lasen die flachen Abbuchten zum Fußbad ein, außerdem gibt es an den Wiesen zahlreiche Spielmöglichkeiten, Rastplätze und tolle Fotomotive wie das Thomaswehr oder die Albkapelle bei Grünwinkel. Kurz vor der Günther-Klotz-Anlage lädt am nördlichen Ufer die Hausbrauerei Kühler Krug zum Zwischenstopp ein. Der Radweg führt dann mit Blick auf die Hügel der Klotz und am Europabad vorbei zum Hauptbahnhof.

Auf der Untenrum-Tour entlang von Südtangente und Bahngleisen

Auf der Südseite des Hauptbahnhofs mit den markanten Bürohochhäusern von United Internet geht es auf einen Teilabschnitt der Untenrum-Radtour. Diese 13 Kilometer Tour wurde während der Entwicklung eines räumlichen Leitbilds zur Erkundung des urbanen Lebensraums auf den beiden Seiten der Südtangente entwickelt.

Bei dieser Radtour geht es lediglich vom Schwarzwaldkreuz am Radweg entlang der Südtangente unter der Wolfartsweierer Brücke durch und entlang der Bahngleise bis zur Durlacher Allee. Von dort aus geht es immer geradeaus zum Ausgangspunkt in die Durlacher Altstadt. Am östlichen Stadtteileingang lädt mit dem Vogelbräu das dritte Brauhaus des Tages zum Abschluss ein.

nach oben Zurück zum Seitenanfang