Skip to main content

Mischung aus Reitkunst und Komödie

Pferdeshow aus dem Elsass gastiert in Karlsruhe-Durlach

In der Heimat kann die französische Pferdeshow „Horses & Heroes“ aufgrund der Corona-Auflagen derzeit nicht spielen. Deshalb haben die Reiter und Artisten kurzerhand die Rheinseite gewechselt. Am Wochenende waren sie in Karlsruhe-Durlach zu Gast.

Gut gerüstet: Ein Rückblick auf die Zeit der Ritter ist Teil der Show „Horses & Heroes“. Nach dem gemeinsamen Ritt geht es beim Lanzenstechen weniger friedlich zu. Foto: Peter Sandbiller

Zwischen den Kämpfen verschwitzter Gladiatoren und den Heldentaten der drei Musketiere vergeht auf dem Turnierplatz des Reitvereins Durlach gerade einmal eine halbe Stunde.

Im Galopp eilt die Pferdeshow „Horses & Heroes“ durch wichtige Epochen der vergangenen Jahrhunderte – immer mit dem Fokus auf dem Verhältnis zwischen Mensch und Pferd.

Die Durlach-Premiere der französischen Truppe ist für Veranstalter wie Künstler eine Verlegenheitslösung. Weil die aber so gut ankommt, denkt man bereits über eine Fortsetzung im nächsten Jahr nach.

Viele Show-Elemente sind spontan

Veranstalter Andreas Merkel wagt sich in Durlach selbst in den Ring. Er schlüpft in die Rolle des Professors, der die Zuschauer in eine Geschichtsstunde mitnimmt und durch das Programm führt. „In Frankreich haben wir dafür einen Sprecher“, erzählt er schmunzelnd.

Die Linie ist klar, aber sonst gibt es kein starres Muster. Wir reagieren oft mal spontan.
Andreas Merkel, Veranstalter

Dort sind Auftritte aufgrund der Corona-Auflagen aber derzeit unmöglich. „Die Shows in Deutschland haben wir nun kurzfristig aus dem Boden gestampft. Da konnten wir niemanden so schnell einlernen.“ So liefern Merkel und seine Tochter Hero, die die Show auch choreografiert hat, den roten Faden. „Die Linie ist klar, aber sonst gibt es kein starres Muster. Wir reagieren oft mal spontan“, sagt Andreas Merkel.

Das Programm liefert eine Mischung aus Reitkunst, komödiantischen Momenten und Überraschungseffekten. Mal ziehen zwei Ponys einen Streitwagen über den Turnierplatz, mal treffen sich Ritter zum Duell im Lanzenstechen. Die Barock-Epoche findet ebenso ihren Platz wie das Aufeinandertreffen von Spaniern und nordamerikanischen Ureinwohnern oder die Herrschaftszeit Napoleons.

Den meisten Applaus vom pferdeaffinen Publikum gibt es aber immer dann, wenn Tier und Reiter im Mittelpunkt stehen. Staunende Gesichter erntet ein Zwischenakt im Voltigieren. Auch das Zusammenspiel von Hero Merkel und ihrem Pferd beeindruckt viele Besucher. Mit der Reiterin auf dem Rücken setzt sich das Tier beispielsweise hin oder geht in die Knie.

Großer Zuschauerzuspruch

Bei den Zuschauern kommt die Show gut an – schon im Vorverkauf war die Nachfrage so groß, dass die Veranstalter die Zahl der buchbaren Bierbänke von 80 auf 116 erhöht haben. „Damit kommen wir je nach Auslastung auf rund 350 Menschen. Mehr wollten wir nicht verplanen, um auf veränderte Auflagen reagieren zu können“, sagt Andreas Merkel.

In Aktion: Hero Merkel hat die Show choreografiert. Sie lässt es sich aber nicht nehmen, auch selbst mit ihrem Pferd dabei zu sein. Foto: Peter Sandbiller

Für den Reiterverein Durlach ist der Auftritt eine willkommene Gelegenheit, die Vereinskasse ein wenig aufzubessern. „Normalerweise veranstalten wir drei Turniere pro Jahr“, sagt die Vorsitzende Dörte Krämer. „Das ist natürlich alles ausgefallen.“ Den Kontakt zum Team von Andreas Merkel hatte ein Vereinsmitglied im Juni hergestellt. Seit dem Sommer strickte Krämer mit ihren Mitstreitern an einem funktionierenden Hygiene-Konzept. Trotz Open-Air-Veranstaltung ist das recht aufwendig.

Rund 30 Vereinsmitglieder sind bei jeder der vier Shows im Einsatz, um Verkaufs- und Kassenstände zu betreuen und die Einhaltung der Auflagen sicherzustellen.

Wir haben gemerkt, dass Pferdeshows auch in Deutschland funktionieren und könnten uns vorstellen, nächstes Jahr wiederzukommen.
Andreas Merkel, Veranstalter

Möglicherweise war das erste Gastspiel der elsässischen Show-Truppe in Durlach nun aber nicht das letzte. „Wir haben gemerkt, dass Pferdeshows auch in Deutschland funktionieren und könnten uns vorstellen, nächstes Jahr wiederzukommen“, so Merkel. Ein neues Programm muss Choreografin Hero dafür nicht einmal schreiben. Im Elsass hat die Truppe drei verschiedene Shows im Repertoire – nur eine davon ist während der kurzen Deutschland-Tour zu sehen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang