Skip to main content

Erfolglose Suche

Weil sich keine Garage findet: DRK Durlach vor Rückzug aus Katastrophenschutz

Das DRK Durlach steht kurz vor dem Rückzug aus dem Katastrophenschutz. Die Ehrenamtlichen finden keinen Stellplatz für ihre Fahrzeuge. Mittelfristig gäbe es damit möglicherweise keine Katastrophenschutz-Mobile mehr im Osten Karlsruhes.

Nur noch geduldet: Das DRK Durlach braucht dringend eine neue Garage für seine Katastrophenschutz-Fahrzeuge. Der bisherige Mietvertrag lief schon im Sommer aus, bis zum Ende des Jahres wird man geduldet. Foto: Jörg Donecker (Archiv)

Trotz halbjähriger Fristverlängerung hat der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Durlach noch immer keine neue Garage gefunden. Zum Jahresende könnten die Fahrzeuge auf der Straße landen. Für die 30 ehrenamtlichen Helfer würde das den Abschied vom Katastrophenschutz bedeuten. Denn die drei dafür vom Land zur Verfügung gestellten Mobile müssen in einem abschließbaren Gebäude geparkt werden.

Mittelfristig wären nach einem Rückzug des DRK Durlach und dem angekündigten Umzug des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in ein neues Rettungszentrum in der innerstädtischen Ritterstraße wohl keine Fahrzeuge des Katastrophenschutzes mehr im Osten Karlsruhes stationiert.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang