Skip to main content

In Karlsruhe ermittelt die Staatsanwaltschaft

Ehemaliger Spartenleiter des Badischen Staatstheaters soll auch in Weimar junge Schauspieler belästigt haben

Der ehemalige leitende Mitarbeiter des Badischen Staatstheaters, gegen den mittlerweile die Karlsruher Staatsanwaltschaft ermittelt, war mehrere Jahre in Weimar tätig. Auch von dort werden Vorwürfe gegen ihn laut.

Das Deutsche Nationaltheater Weimar (DNT) mit dem Goethe-Schiller-Denkmal. Foto: Martin Schutt/dpa

Das Badische Staatstheater hat im Juli einem leitenden Mitarbeiter gekündigt, gegen den im Internet Belästigungsvorwürfe geäußert worden waren. Mittlerweile ermittelt die Karlsruher Staatsanwaltschaft gegen den Mann wegen des Verdachts der Verbreitung pornografischer Schriften . Und Zuschriften an diese Redaktion zeigen: Nicht nur in Karlsruhe fühlen sich junge Schauspieler von dem Theaterpädagogen belästigt.

Von 2013 bis 2017 leitete der Mann die Jugendsparte am Deutschen Nationaltheater (DNT) in Weimar. Auch nach seinem Wechsel nach Karlsruhe zum Badischen Staatstheater blieb er dem Weimarer Theater weiterhin verbunden, war dort zuletzt als Regisseur eines Musicals tätig. „Eine Produktion mit Weimarer Jugendlichen“, so steht es auf der Internetseite des DNT.

Gastvertrag am Weimarer Theater ruht

Die Proben mussten wegen der Corona-Pandemie schon nach wenigen Wochen eingestellt werden, zur Premiere ist es bislang nicht gekommen. Sollte sie jemals stattfinden, dann vielleicht mit einem neuen Regisseur. Denn der Gastvertrag mit dem Mann, der in der Kritik steht, ruht nach Angaben des Theaters. „Weitere Engagements liegen nicht vor und sind derzeit nicht geplant“, so die DNT-Geschäftsführung auf BNN-Anfrage.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang