Skip to main content

Bäderbilanz 2021

Europabad in Karlsruhe bricht trotz Corona Rekorde

Erst Corona, dann ein mehr als durchwachsener Sommer: Im zweiten Jahr in Folge sind die Karlsruher Freibäder nicht sehr gut besucht. Doch es gibt eine Einrichtung, die davon profitierte.

Gewinner des Sommers: Weil das Wetter oft nicht mitspielte, besuchten viele Familie anstelle des Freibades das Europabad. Foto: Peter Sandbiller

Das zweite Jahr in Folge haben deutlich weniger Menschen als sonst die Karlsruher Freibäder besucht. 2020 bremste vor allem Corona den Betrieb, in diesem Sommer vermasselte das Wetter das Geschäft, so die Bilanz der Bäderbetriebe.

Von niedrigen Temperaturen und Regen profitierte jedoch das Europabad, dort wurden in den vergangenen Wochen Rekorde aufgestellt. „Mit 43.017 Besuchern hatten wir den stärksten Juli überhaupt“, sagt Bäderchef Oliver Sternagel.

Im Monat danach kamen 54.172 Gäste, das war der Bilanz zufolge der zweitstärkste August des 2008 eröffneten Spaßbades. „Hätten wir keine Beschränkungen wegen der Pandemie gehabt, wäre das Ergebnis noch besser“, so Sternagel.

Schwimmen als Kulturgut

Dem Bäderchef war es wichtig, dass die Karlsruher gerade in der schwierigen Zeit ins Bad können. Deshalb ließ er die Freibäder bereits im April vorbereiten. Die Landesregeln erlaubten die Eröffnung dann erst im Juni.

Während andernorts dann teilweise erst die Bäder geputzt wurden, startete Karlsruhe gleich am ersten möglichen Tag durch. „Es wäre nicht in Ordnung gewesen, die Bäder zuzulassen“, ist Bürgermeister Martin Lenz (SPD) überzeugt. Denn diese Einrichtungen seien eben nicht nur ein Wirtschaftsfaktor, sondern auch Kultur- und Sozialgut. „Man kann und muss Kindern und Familien Gutes tun“, betont Lenz.

Ich sprach eine Familie zufällig an, sie kam aus Koblenz zu uns.
Oliver Sternagel, Bäderchef

Als das Europabad Anfang Juni öffnete, habe es eine Schlange zweimal ums Europabad herum gegeben. „Ich sprach eine Familie zufällig an, sie kam aus Koblenz zu uns“, erzählt Sternagel.

Während das Spaßbad durchgehend gut besucht war, zählten die Freibäder 2021 genau 257.779 Gäste. Zum Vergleich: 2019 waren es 497.669 Menschen. Und im wettermäßig guten ersten Corona-Jahr 2020 wurden 305.616 Besucher gezählt. Bei der Kostendeckung liege Karlsruhe damit 2020 und 2021 bei 30 Prozent und damit im Bundesschnitt. „Sonst kommen wir auf 60 Prozent“, sagt Lenz. „2021 war ein gutes Jahr, weil es keine signifikanten Unfälle gab“, stellt Sternagel klar.

Turmbergbad in Karlsruhe ist Besuchermagnet

Der Statistik zufolge positioniert sich das aufwendig auf Vordermann gebrachte Turmbergbad in Durlach immer mehr als Besuchermagnet. Dort waren in diesem Sommer 77.987 Menschen. Das flächenmäßig große Rheinstrandbad Rappenwört zählte 2021 exakt 62.119 Gäste. „Dort ist viel los, wenn es einige Tage in Folge heiß ist“, so Sternagel.

Die Freibadsaison ist nun vorüber – auch wenn es jetzt noch einmal warm ist. „Schon die letzten zwei Wochen der Sommerferien brechen die Zahlen ein. Und wenn die Schule startet, ist bei den Leuten gefühlt der Sommer rum“, erläutert Sternagel. Wer dennoch unter freiem Himmel schwimmen will, hat dazu Gelegenheit im Sonnenbad. Das ist traditionell bis zum ersten Advent offen. „Dies ist sicher eine gute Option“, so Sternagel.

Fächerbad war im Lockdown in Betrieb

Zum Schulstart startet der Betrieb in den Hallenbädern, wobei nicht nur das Europa-, sondern auch das Fächerbad ohnehin durchgängig am Start waren – letzteres auch in Zeiten des Lockdowns.

„Im Fächerbad durften wir Spitzen- und Rehasport anbieten“, erklärt der Bäderchef. „Institutionen aus ganz Baden-Württemberg buchten sich bei uns ein, um zum Beispiel Abschlussprüfungen zu machen.“ Insgesamt geht Sternagel davon aus, dass beim Fächerbad trotz Corona der Wirtschaftsplan für 2021 erfüllt wird.

Unter anderem Im Fächerbad fanden seit den Pfingstferien zudem zahlreiche Schwimmkurse für Kinder statt. „Es ist Blödsinn, dass eine Generation an Nichtschwimmern heranwächst. Wir sind auf einem guten Weg. Wir geben Gas, um die verlorenen anderthalb Jahre aufzuholen“, so Sternagel.

In den vergangenen Wochen hätten über 1.000 Jungen und Mädchen das Seepferdchen gemacht. „Bei Schwimmfix beteiligen sich über 35 Schulen mit Erstklässlern, sonst waren es 28 bis 30“, sagt Faris Abbas vom Schul- und Sportdezernat.

Hundeschwimmen

Das Rheinstrandbad Rappenwört öffnet übrigens doch noch einmal in dieser Saison: Am Sonntag, 19. September, findet von 10 bis 17 Uhr das Hundeschwimmen statt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang