Skip to main content

Anzeige

Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik: Angehende Erzieher lernen Verzahnung von Theorie und Praxis

Was hat es mit Zirkuspädagogik, Erlebnispädagogik oder tiergestützte Kommunikation auf sich? Wer sich für die Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik entscheidet, findet das heraus.

Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik
Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik: Hier nehmen sich Lehrkräfte Zeit für jede Schülerin und für jeden Schüler. Foto: Daniel Ernst/Adobe Stock

An der Evangelischen Fachschule für Sozialpädagogik Bethlehem kann die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieher/in und die Fachhochschulreife absolviert werden. Die Fachschule bietet einen besonderen Lebens- und Erfahrungsraum zum Erwerb beruflicher Handlungskompetenz und zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Entwicklung und Stärkung der eigenen Persönlichkeit im Fokus

Gerade die Entwicklung und Stärkung der eigenen Persönlichkeit sind ein wesentlicher Prozess, um Erziehungs- und Bildungsprozesse für Kinder und Jugendliche gestalten zu können.

Aus dieser Überzeugung heraus bietet die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Bethlehem den Azubis Raum, um ihre Kompetenzen durch das eigene Erleben und Erfahren zu entwickeln und zu einer eigenständigen und fachlichen Gestaltungsfähigkeit zu gelangen.

Die Schule bietet deshalb jährlich variierende Wahlfächer an, wie zum Beispiel Zirkuspädagogik, Erlebnispädagogik oder tiergestützte Kommunikation. Die Wahlfächer ermöglichen neben einer Persönlichkeitsbildung eine enge Verzahnung von Theorie/Praxis und sind ein besonderer Schwerpunkt der Schule.

Christlich, engagiert und weltoffen

Das Lehrerkollegium trifft sich in dem Anspruch, jeden einzelnen Auszubildenden mit seiner Persönlichkeit in den Blick zu nehmen, zu unterstützen und zu fördern. Bei einem großen Lehrerkollegium und zehn Klassen (rund 283 Auszubildende) ist das auch nach einem starken Anstieg der Auszubildenden und einer Erweiterung des Schulhauses noch immer möglich.

Dabei fasst die Schulleiterin Isolde Schäfter die Atmosphäre und grundlegende Haltung der Lehrerschaft und Lerngemeinschaft mit den drei Attributen christlich, engagiert und weltoffen zusammen.

Zwei Ausbildungsformen zur Wahl

Die Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Bethlehem bietet derzeit zwei unterschiedliche Ausbildungsformen an. Durch beide Ausbildungsformen kann die Berufsbezeichnung staatlich anerkannte Erzieher/in erworben werden.

Mit einer vorangegangenen beruflichen Tätigkeit oder nach dem Abitur ist der Einstieg in die praxisintegrierte Ausbildung (dreijährig) möglich. Mit einem mittleren Bildungsabschluss dauert die Ausbildung insgesamt vier Jahre.

Sie gliedert sich in das einjährige Berufskolleg, die zweijährige Fachschule und das abschließende einjährige Berufspraktikum. Auf diesem Wege ist zusätzlich der Erwerb der Fachhochschulreife möglich.

Auf Auszubildende, die sich für die pädagogisch fundierte und engagierte Arbeit mit jungen Menschen interessieren, wartet ein abwechslungsreiches Berufsfeld mit ausgezeichneten Chancen am Arbeitsmarkt. Das christliche Profil versteht die Schule als Verpflichtung, verschiedene religiöse Identitäten zu achten und ist daher selbstverständlich für Bewerber und Bewerberinnen ohne Religionszugehörigkeit offen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang