Skip to main content

Apotheker schlagen Alarm

Fiebersäfte für Kinder sind in Karlsruhe nur noch schwer zu bekommen

Karlsruher Eltern müssen oft von Apotheke zu Apotheke ziehen, um für ihre kranken Kinder noch eine Flasche Fiebersaft zu bekommen. An den Lieferschwierigkeiten vom Sommer habe sich nichts geändert, warnen Apotheker.

Bei einem Kind wird die Temperatur gemessen.
Hilfe für fiebernde Kinder: Steigt die Temperatur, greifen viele Eltern zu Fiebersaft. Paracetamol und Ibuprofen sind hier die Mittel der Wahl. Foto: Christin Klose/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang