Skip to main content

Impfstoff fehlt

Für Senioren im Betreuten Wohnen in Karlsruhe fehlt der Impfstoff

Die erste Impfrunde soll in den Pflegeheimen in der Region Karlsruhe Ende Februar durch sein. Doch Senioren, die in zum Teil an die Häuser angedockten Einrichtungen des Betreuten Wohnens leben, gehen leer aus. Auch wenn sie 80 Jahre oder älter sind.

Lange ersehnter Piks: In Pflegeheimen kommen mobile Impfteams vorbei. In Gruppen des Betreuten Wohnens gehen sie aktuell jedoch nicht. Foto: Uwe Zucchi

Das Impfen in den Pflegeheimen kommt langsam voran. Doch die zum Teil direkt an die Häuser angedockten Einrichtungen für Betreutes Wohnen gehen leer aus: Die dort lebenden Senioren bekommen keinen Piks von den mobilen Impfteams – was zunehmend für Frust sorgt.

„Einige sind richtig verzweifelt“, sagt Max Keck, der in der Seniorenresidenz Rüppurr lebt und dort im Bewohnerbeirat aktiv ist. Keck berichtet: In der hauseigenen stationären Pflege seien die Bewohner bereits geimpft. Wer im Betreuten Wohnen lebt, muss dagegen warten oder sich selbst um einen Termin inklusive Anreise zum Impfzentrum kümmern.

„Von unseren 350 Senioren sind 80 Prozent über 80 Jahre alt“, sagt Keck. Viele seien auf den Rollator oder den Rollstuhl angewiesen. „Zum Teil leben die Kinder in Norddeutschland.“ Für diese Familien sei es schwer, die Fahrt zum heiß ersehnten Piks zu organisieren - wenn man denn überhaupt an einen Termin kommt.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang