Skip to main content

Anzeige

Gesunde Ernährung im Winter: Warum Walnüsse Avocados schlagen

Hust, Hust, ein kratzender Hals und Kopfschmerzen: In der kalten Jahreszeit leisten Viren oft ganze Arbeit und das Ergebnis ist eine ätzende Erkältung. Doch es gibt gute Möglichkeiten, einer Erkrankung vorzubeugen. Und die liegen auf dem (Ess)-Tisch.

Gesund im Winter
Um in der kalten Jahreszeit fit und gesund zu bleiben, ist es wichtig, sein Immunsystem zu stärken und einer Erkältung damit vorzubeugen. Foto: JenkoAtaman/Adobe Stock

Gesund essen: In den kalten Wintermonaten sind gute Abwehrkräfte besonders wichtig, da der Körper anfälliger für Viren und andere Krankheitserreger ist. Vitaminreiche Obst- und Gemüsesorten helfen dem Körper dabei, fit und gesund zu bleiben.

Wichtig ist, nicht auf exotische Früchte zurückzugreifen. Denn auch hierzulande gibt es ebenso zahlreiche wie leckere Vitaminbomben.

Walnüsse schlagen Avocado

Ein Beispiel? Die als Superfrucht gehandelte Avocado enthält zwar neben ungesättigten Fettsäuren zahlreiche Vitamine, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Allerdings ist der Transportweg aus den tropischen und subtropischen Anbauländern nach Deutschland lang und zudem verbraucht die Frucht beim Anbau sehr viel Wasser. 

Wesentlich besser schneiden Walnüsse ab. Sie sind ebenfalls hervorragende Quellen für mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, hochwertiges Eiweiß, sekundäre Pflanzenstoffe sowie für Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Die enthaltenen Vitamine A und E etwa sind wichtig für starke Nerven, gutes Sehen und geistige Leistungsfähigkeit.

Äpfel und Nüsse
Walnüsse sind hervorragende Quellen für mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, hochwertiges Eiweiß, sekundäre Pflanzenstoffe sowie für Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Äpfel sind aufgrund ihres hohen Wassergehalts kalorienarm, aber dennoch sättigend – ein idealer Snack für zwischendurch. Foto: ChristArt/Adobe Stock

Für Frauen werden 0,8 Milligramm pro Tag, für Männer 1 Milligramm pro Tag Vitamin A empfohlen. Es ist neben Walnüssen auch in Sellerie, Feldsalat und Grünkohl enthalten und unterstützt die Arbeit der körpereigenen Abwehrzellen.

Von Vitamin E, das auch in Sonnenblumenöl, Leinöl und Haselnüssen enthalten ist, sollten Frauen pro Tag 11 bis 12 Milligramm zu sich nehmen, Männer zwischen 12 und 15 Milligramm. Vitamin E fängt sogenannte freie Radikale ab und stärkt das Immunsystem.

Die heimischen Stars des Winters

Auch wenn das Angebot an frischem Obst und Gemüse aus der Region im Winter etwas geringer ausfällt als im Sommer oder Herbst, so ist die Auswahl dennoch groß, zum Beispiel mit heimischer Lagerware wie Kartoffeln und Kürbissen.

Der AOK-Saisonkalender zeigt, welches Gemüse frisch vom Feld kommt und auf welches sich das Warten lohnt. Im Winter ist vor allem das mannigfaltige Angebot an Kohl zu nennen sowie Knollen- und Wurzelgemüse.

Bewegung auch im Winter

Vor allem im Winter, wenn es früh dunkel wird und kalt ist, lockt das heimische Sofa zum Faulenzen ein. Mit Plätzchen und einem leckeren Getränk möchte man gar nicht mehr aufstehen. Doch gerade im Winter ist Bewegung wichtig.

Bewegung im Winter
Durch Bewegung wird das Immunsystem gestärkt, gleichzeitig beugt sie Winterdepressionen vor. Foto: ARochau/Adobe Stock

Regelmäßiger Sport regt demnach die Produktion wichtiger Immunzellen und Botenstoffe an. Und: Wer sich im Winter regelmäßig draußen bewegt, profitiert gleich mehrfach. Das Immunsystem wird gestärkt und die Bewegung im Tageslicht hilft gegen Winterdepressionen.

Abhärten ist angesagt: Auch mal barfuß gehen

Gründliches Händewaschen ist die effektivste Art, sich vor Viren und anderen Krankheitserregern zu schützen. Die Übertragung erfolgt in den meisten Fällen über die Hände. Beim Händewaschen ist es wichtig, die Seife gut aufschäumen zu lassen und auch die Zwischenräume gründlich zu säubern.

Gründliches Händewaschen ist die effektivste Art, sich vor Viren und anderen Krankheitserregern zu schützen. Die Übertragung erfolgt in den meisten Fällen über die Hände.
Gründliches Händewaschen ist die effektivste Art, sich vor Viren und anderen Krankheitserregern zu schützen. Die Übertragung erfolgt in den meisten Fällen über die Hände. Foto: Mast3rAdobe Stock

Und: Abhärten kann helfen, den Körper im Winter fit zu halten: Wer beispielsweise viel barfuß geht, unterstützt die Temperaturregulierung und erkältet sich weniger schnell.

nach oben Zurück zum Seitenanfang