Skip to main content

Alle Infos zum See

Baggersee Grötzingen: Badespaß, Abenteuer und Naturparadies in Einem

Baden, sonnen, picknicken, Essen mit Seeblick oder Naturerlebnis im Moor? So vielfältig sind die Möglichkeiten am Baggersee Grötzingen. Nach einem kurzzeitigen Verbot wegen Corona ist das Baden am Baggersee wieder erlaubt. Alle Infos im Überblick.

Idyllische Lage: Große Teile des Grötzinger Baggersees stehen unter Naturschutz. Foto: Rake Hora/BNN

Der Baggersee Grötzingen liegt mitten im schönen Bruchwald. Er besteht aus einem südlichen Teil, der für die Freizeitnutzung freigegeben ist, und einem nördlichen Teil, der ganz dem Naturschutz unterliegt.

Ende April hatte die Ortsverwaltung Grötzingen das Baden wegen Corona verboten, mittlerweile darf man wieder ins Wasser. Auf der Website teilte die Stadt Karlsruhe mit, das Baden im Grötzinger Baggersee sei nach einem Abstimmungsgespräch mit dem Landkreis und rechtlicher Prüfung wieder möglich.

Beim Grötzinger Baggersee handelt es sich um einen frei zugänglichen See. Es gibt somit keine festen Öffnungszeiten, keine Tickets und auch keine Eintrittspreise. An sonnigen Tagen sitzen an dem kleinen, aber feinen Badestrand Familien auf Picknickdecken oder Bänken, Kinder spielen am Wasser und auf dem Spazierweg sind Reiter, Spaziergänger und Hundebesitzer unterwegs.

Inhalte auf dieser Seite:

Hier kommen Spaziergänger auf ihre Kosten: Der Rundweg um den Grötzinger Baggersee führt direkt am kleinen Badestrand vorbei. Foto: Rake Hora/BNN

Badespaß am Baggersee Grötzingen – auch für Hunde

Corona-Regeln am Grötzinger Baggersee

Auch wenn das Baden mittlerweile wieder erlaubt ist, gelten die Corona-Regeln des Landes Baden-Württemberg. Wer sich am See aufhält, wird gebeten, Mindestabstand und Kontaktbeschränkungen einzuhalten.

Dass es so viele zum Baggersee Grötzingen zieht, liegt am besonderen Charme des Gewässers im äußersten Osten von Karlsruhe. Bei dem beliebten See in Grötzingen handelt es sich um einen früheren Baggersee. Er entstand bei der Ausbaggerung von Kies und Sand.

Das Baden am Grötzinger Baggersee ist am extra ausgewiesenen Kiesstrand mit kleiner Liegewiese im südlichen Teil des Sees erlaubt. Dann sind auch Schlauchboote, Stand Up Paddles (kurz SUP) und Luftmatratzen in der Badezone erlaubt. Allerdings wurde der Badebereich zum Schutz der Natur 2021 noch einmal verkleinert. Man sollte an heißen Tagen mit vielen Badenden das Stand Up Paddle vielleicht daheim lassen.

Tauchen ist mit Berechtigungskarte der Gemeinde möglich. Aber aufgepasst: Im Naturschutzgebiet darf nicht gebadet werden!

Schönes Ziel für Fahrradausflüge: der Grötzinger Baggersee im Frühling. Foto: Rake Hora/BNN

Die Gemeinde Grötzingen weist auf die allgemein an Baggerseen möglichen Gefahren wie beispielsweise Temperaturgefälle und Abbruchkanten hin. Das Baden erfolgt auf eigene Gefahr. Es besteht keine Daueraufsicht durch Rettungspersonal. Die Badestelle ist nicht in Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich unterteilt. Am Badestrand gibt es eine DLRG-Notrufsäule mit herausnehmbarer Rettungsboje.

Auch für Hunde bietet der Baggersee Grötzingen Badespaß: Es gibt einen Hundestrand und eine Trinkstelle für Pferde. Rauchen, Zelten, Campen und Grillen sind am gesamten Baggersee verboten. Eine eiskalte Besonderheit am Grötzinger Baggersee ist auch das Neujahrsschwimmen, das die DLRG-Ortsgruppe Durlach seit 2004 jährlich organisiert. Durchgefroren gibt es anschließend Glühwein, Hefezopf und Kinderpunsch.

Badeseen in der BNN-Region im Überblick

In der BNN-Region gibt es viel zu entdecken und zu erleben. Badeseen und Baggerseen ziehen Sonnenanbeter, Schwimmer, Wassersportler, Familien und Spaziergänger im Sommer besonders an. In unserer Übersicht stellen wir eine Auswahl an Badeseen in der Region vor. Was ist am See geboten? Was gilt es zu beachten? All diese Fragen wollen wir hierbei beantworten.

Anfahrt zum Grötzinger Baggersee: Wo kann man parken?

Mit dem Auto erreicht man den Baggersee Grötzingen in der Nähe von Karlsruhe über die A5, die man an der Ausfahrt B10 Richtung Bretten/Pfinztal verlässt. Anschließend fährt man auf die B3 Richtung Bruchsal/Weingarten. Zwischen Grötzingen und Weingarten geht es dann nach links Richtung Bruchwaldstraße zum Baggersee.

Mit dem ÖPNV ist der Badesee schwieriger zu erreichen. Vom Bahnhof Grötzingen, der gut per S-Bahn zu erreichen ist, fährt ein Bus zur Emil-Arheit-Halle (zehn Gehminuten zum Baggersee). Dieser Bus fährt allerdings nur sehr selten am Tag, die meisten Linien enden schon an der Haltestelle Grötzingen Nord. Von dort sind es knapp 20 Minuten zu Fuß. Mit dem Fahrrad geht es einfacher und schneller an den idyllischen Baggersee.

Blick auf die Karte: Hier liegt der Baggersee Grötzingen. Foto: BNN Infografik/Karte: maps4news.com/@here

Parkmöglichkeiten am Baggersee

Wer zum Baden nach Grötzingen kommt, sollte wissen, dass der Badestrand am Baggersee sehr hübsch, aber nicht besonders groß ist. Auch die Parkplätze am Waldweg in der Nähe des Fischerheims wurden in den vergangenen Jahren stark begrenzt, um eine möglichst naturschonende Nutzung des Sees zu sichern.

Beim Fischerheim gibt es einen Parkplatz für Gäste des Restaurants, dahinter liegen wenige (rund 16) kostenlose Parkplätze an einem Waldweg (Adresse fürs Navi: Im Stahlbühl 1, 76229 Karlsruhe). Die Parkverbote gilt es zu beachten.

Wer hier nicht fündig wird, muss sein Glück in der Bruchwaldstraße probieren, hier gibt es rund 100 Parkplätze. Der Parkplatz in der Bruchwaldstraße hat eine Höhenbegrenzung von zwei Metern. Die Gehzeit zum Badestrand beträgt auch nur etwa zehn Minuten.

Restaurant am Baggersee Grötzingen: Einkehren ins Fischerheim

Bitte beachten Sie die Corona-Regelungen des Landes: Gastronomie ist nur je nach Infektionslage geöffnet!

Nach der Wanderung oder dem ausgiebigen Schwimmen und Toben im Baggersee knurrt bestimmt der Magen. Läuft man vom Strand aus entgegen des Uhrzeigersinns um den Baggersee herum, stößt man zunächst auf eine überschaubare Zahl von Parkplätzen und dann auf das Fischerheim Grötzingen.

Hier, in einer hübsch gelegenen kleinen Gaststätte mit einer schönen überdachten Terrasse zum See hin, kann man einkehren. Bis vor wenigen Jahren konnte in der Nähe des kleinen Restaurants auch gebadet werden, inzwischen ist das Seeufer dort komplett gesperrt. Die Adresse des Fischerheims Grötzingen lautet: Im Stahlbühl 1, 76229 Karlsruhe-Grötzingen, Telefon: 0721/482091.

Schöne Aussicht: Beim Fischerheim Grötzingen kann man essen und dabei den Ausblick genießen. Foto: Angela Wiedemann

Wandern in Grötzingen: Traumhafter Rundweg um den See

Der Baggersee Grötzingen nahe Karlsruhe ist zwar auch ein Badegewässer – aber in allererster Linie ist das Areal rund um den See ein Naturparadies. Der See ist umgeben von Wald, große Teile des Ufers und der Umgebung sind Naturschutz- beziehungsweise Landschaftsschutzgebiet. Am Ufer finden Wasservögel wie Hauben- und Zwergtaucher ihre Brutplätze. Spaziergänger dürfen die Wege nicht verlassen.

Naturerlebnis im Bruchwald: Der Grötzinger Baggersee ist von schönen Wanderwegen umgeben. Foto: Angela Wiedemann

Wer um den See herumgehen oder einen Spaziergang ins hier beginnende „Weingartener Moor“ unternehmen will, muss bis zu den Parkplätzen zurückgehen und dann den ausgeschilderten Wegen folgen. Etwa 3,5 km lang ist der Weg rund um den See, ebenfalls etwa 3,5 km lang ist ein Rundweg, der nur den östlichen Rand des Baggersees mitnimmt, dann aber tief hineinführt ins Weingartener Moor und in die feuchten Bruchwälder, die es umgeben.

Wer die auch für Kinder gut geeignete Wanderung unternimmt, wird garantiert mit einem tollen Naturerlebnis belohnt, denn auf kurzer Strecke warten mehrere Highlights. Zunächst führt der Wanderweg durch ein schönes Stück Bruchwald, das bereits seit 1984 unter Naturschutz steht, weil es echten Seltenheitswert hat. Es handelt sich um das größte intakte Erlen-Bruchwaldgebiet in den alten Bundesländern.

Aussichtspunkt am Bohlenweg: Von der Hütte im Weingartener Moor aus hat man einen tollen Ausblick über den Moorsee und kann mit etwas Glück seltene Wasservögel beobachten. Foto: Angela Wiedemann

Danach geht es direkt ins Weingartener Niedermoor, das auf einem Hochsteg durchwandert werden kann. Ziel und Höhepunkt der Wanderung ist der verwunschene Moorsee, der Heimat für viele verschiedene – auch seltene – Amphibienarten ist. Dort steht eine Hütte mit Ausguck, und der Ausblick ist fantastisch. Wer ein Fernglas mitnimmt, bekommt die verschiedensten Vögel zu Gesicht. Manchmal sind sogar Fischadler zu Gast. Im Frühjahr geben hier außerdem die Grünfrösche ein lautes Froschkonzert.

nach oben Zurück zum Seitenanfang