Skip to main content

Unterricht im Torbogensaal

Karlsruher Lerninsel unterstützt Schüler beim Homeschooling

Das Lernen war für Schüler in den vergangenen Monaten coronabedingt vom Homeschooling geprägt. Doch nicht alle Kinder und Jugendliche haben dafür die technischen Voraussetzungen. Die erste Karlsruher Lerninsel soll ihnen helfen.

So könnte Unterstützung aussehen: Ehrenamtliche oder auch bezahlte Kräfte helfen Kindern und Jugendlichen, pandemiebedingte schulische Defizite aufzuarbeiten. Auch die Motivation muss bei vielen Kids neu geweckt werden. Foto: Jörg Donecker

Isabella besucht die 10. Klasse der Ernst-Reuter-Schule in Karlsruhe und steht kurz vor ihrem Abschluss. Die letzten Monate ihrer Schulzeit wird sie ganz sicher nicht vergessen: Sie sind geprägt von Homeschooling, Online-Konferenzen und dem weitgehenden Verzicht auf die Schulgemeinschaft. Die erste Lerninsel in Karlsruhe, die an diesem Mittwoch offiziell eröffnet wurde, will das nun ändern.

„Wir haben Wechselunterricht, das bedeutet, die Hälfte der Klasse ist drei Tage zu Hause im Online-Unterricht und zwei Tage in der Schule oder eben umgekehrt“, erläutert Isabella.

Sie wäre in dieser Woche mit Homeschooling an der Reihe, hat sich aber für die Lerninsel entschieden.

Karlsruher Lerninsel befindet sich im Torbogensaal des Botanischen Gartens

Diese Insel befindet sich an einem Platz, an dem man sie ganz sicher nicht als erstes vermuten würde: im Torbogensaal des Botanischen Gartens. Der Raum ist für zehn Schüler mit Tischen, Stühlen, Laptops und – ganz wichtig – Internet coronakonform ausgestattet worden. Dorthin können Schüler jetzt das Homeschooling verlagern.

Für Isabella war das eine gute Option, um den vielen Ablenkungen zu Hause etwas entgegensetzen zu können. Selbstkritisch meint sie, dass man dort beispielsweise schneller zum Handy greife. Auch ihre Geschwister beeinträchtigten zuweilen die Konzentration. „Das geht ganz vielen so in meinem Umfeld“, ergänzt sie.

Entstanden ist die Lerninsel durch eine Zusammenarbeit mehrerer Partner. Initiator ist der Rektor der Ernst-Reuter-Schule, Michael Pallesche. Er kennt die Kinder persönlich, die in den vergangenen Monaten in vielen Medienberichten immer wieder vorkamen. Kinder, die zu Hause technisch gar keine Möglichkeit haben, adäquat am Homeschooling teilzunehmen. Oder Kinder, die zu Hause schlicht keine Unterstützung erhalten und dadurch den Anschluss verlieren.

Lerninsel ist offen für jeden Schüler

„Die Lerninsel hier ist bis auf Weiteres offen für jeden Schüler“, so Michael Hörrmann, der Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten GmbH, die den Saal verwaltet. Geöffnet hat die Insel an jedem Schultag von 8 bis 14 Uhr. Schüler, die sich einbuchen wollen, können das derzeit über die Ernst-Reuter-Schule tun.

Wir erleben auch in Karlsruhe, dass nicht jede Familie in gleicher Weise Zugang zum Internet hat.
Dirk Fox, Cyber Forum

„Wir erleben auch in Karlsruhe, dass nicht jede Familie in gleicher Weise Zugang zum Internet hat“, weiß Dirk Fox vom Cyber Forum Karlsruhe und gleichzeitig Präsident des Lions Club Karlsruhe Turmberg. Er hofft, dass in den kommenden Wochen auch Unternehmen leerstehenden oder temporär freien Büroraum für weitere Lerninseln anbieten. Denn: Der ersten Lerninsel im Botanischen Garten sollen weitere folgen.

Rektor Pallesche hat die Idee, die Lerninseln dann über eine App abzubilden, sodass diese künftig für einen bestimmten Zeitraum gebucht werden können. In der Lerninsel im Torbogensaal gibt es außerdem Studierende der Pädagogischen Hochschule, die vor Ort sind und Unterstützung anbieten beim Homeschooling, das sich zumindest in den Lerninseln für einige Schüler jetzt gar nicht mehr so einsam anfühlt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang