Skip to main content

Vorwürfe an Landesregierung

Karlsruher Schutzmasken-Experte: „Mit der Gesundheit der Klinik-Mitarbeiter wird fahrlässig umgegangen“

Immer wieder kommt es in Krankenhäusern trotz Atemschutzmasken zu Corona-Ausbrüchen. Maximilian Weiß, Chef einer hochspezialisierten Prüffirma aus Karlsruhe, wundert das nicht. Er hatte die Landesregierung schon im Frühjahr vor mangelhaften FFP2-Masken gewarnt.

Nicht jede FFP2-Maske bietet ausreichenden Schutz vor dem Virus: Intensivpflegerinnen auf einer Covid-19-Intensivstation. Foto: Robert Michael/dpa

Im Karlsruher Diakonissenkrankenhaus wusste man sich Anfang Dezember nicht mehr anders zu helfen. Es hatten sich so viele Intensivpfleger mit dem Coronavirus angesteckt, dass die Klinik einen Aufnahmestopp für Covid-19-Patienten verhängen musste. Unter den Mitarbeitern herrschte Unruhe.

Bald kam der Verdacht auf, dass mit den Schutzmasken etwas nicht stimmen könnte. Denn kurz zuvor wurde ein neuer Maskentyp an die Klinikangestellten verteilt. Manche Pflegekraft war misstrauisch, weil ihr die Qualität dieser FFP2-Masken als minderwertig erschien.

Die Klinikleitung ließ die Masken schließlich von externen Experten überprüfen. Das Ergebnis war alarmierend: Nur bei größeren Partikeln erreichten die zertifizierten FFP2-Masken die in dieser Norm vorgeschriebene Filterleistung von 94 Prozent.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang