Skip to main content

Kräftiges Dominanzgerangel

Elefanten Saida und Jenny treffen im Karlsruher Zoo erstmals aufeinander

Über acht Monate sind vergangen, bis Saida und Jenny sich so nahe kommen konnten: Am Mittwoch wurden im Karlsruher Zoo erstmals das Stahltor in der Mitte der Elefanten-Außenanlage geöffnet, sodass beide Tiere aufeinandertreffen konnten.

Elefanten
Foto: Ida Jaag

Bislang konnten die Elefanten nur über das Tor hinweg mit dem Rüssel Kontakt aufnehmen, wie der Zoo mitteilte.

Das Treffen am Mittwoch war laut den Verantwortlichen des Zoos ein „kräftiges Dominanzgerangel“. Beide Tiere gelten als recht dominant und schwierig in ihrem Sozialverhalten gegenüber anderen Elefanten.

Zoochef zieht vorsichtig optimistische Zwischenbilanz

„Wir können eine erste vorsichtig optimistische Zwischenbilanz ziehen, wissen aber nicht, wie sich die Situation in den kommenden Tagen entwickeln wird“, so Zoodirektor Matthias Reinschmidt.

Bislang sei das Klären der Rangordnung jedenfalls im Rahmen dessen geblieben, was für Elefanten in so einer Situation völlig okay sei.

„Auch wenn Saida mit ihren 2,93 Metern etwas größer als Jenny ist, hat sie sich eher defensiv verhalten.“ Jenny dagegen sei als erstes durch das Tor gelaufen und habe versucht, die Führungsrolle zu übernehmen. Diese ersten Eindrücke könnten sich durchaus noch verändern, so der Zoo-Chef.

Beide Tiere werden in den kommenden Tagen immer wieder in verschiedenen Zeitfenstern zueinander gelassen. „In der Altersresidenz sind wir auch auf solche in ihrem Sozialverhalten problematischen Tiere ausgelegt. Es wäre dennoch wünschenswert, wenn Saida und Jenny wenigstens einen Modus Vivendi finden würden“, hofft der Zoo-Chef. Für solche Individuen gibt es in den sonst in Zoos üblichen Herdenhaltungen keine Möglichkeit der Unterbringung.

Altersresidenz für Elefantenkühe auf problematische Tiere ausgelegt

Mit der Altersresidenz für Asiatische Elefantenkühe wurde im Masterplan des Karlsruher Zoos ein besonderes Tierschutzprojekt verankert. Es ist das erste Projekt seiner Art in Europa. Es können neben Zooelefanten auch Zirkuselefanten aufgenommen werden.

Die Anlage ist laut Zoo speziell auf die Bedürfnisse älterer Tiere ausgerichtet. Es bestehe in der Innenanlage die Möglichkeit, dass sich Tiere, die nicht mehr abliegen können, an großen Stämmen Kopf oder Po auflegen und sich somit beim Schlafen im Stehen besser entspannen könnten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang