Skip to main content

Plötzlich war der Kleinwagen weg

Karlsruherin kämpft vor Gericht um Herausgabe ihres dringend benötigten Autos

Ein Geschäftsmann fühlt sich von einem außerhalb seines Grundstücks geparkten Autos eingeschränkt und schleppt den Wagen auf sein Gelände. Von der Fahrerin verlangt er einen vierstelligen Betrag. Ist das rechtens?

Auseinandersetzung bei Gericht: Seit mehr als zwei Wochen muss eine Karlsruherin auf ihr Auto verzichten. Ein Geschäftsmann hat es auf sein Gelände geschleppt, weil er sich von dem falsch geparkten Wagen behindert fühlte.
Seit mehr als zwei Wochen muss eine Karlsruherin auf ihr Auto verzichten. Ein Geschäftsmann hat es auf sein Gelände geschleppt, weil er sich von dem falsch geparkten Wagen behindert fühlte. Foto: Wolfgang Voigt

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang