Skip to main content

Preisverleihung am 8. Mai

Karlsruher Make-up Artistin hofft auf Spitzenplatzierung in Europäischem Wettbewerb

Sie ist auf Kreuzfahrtschiffen unterwegs, schminkt Models und Musical-Darsteller: Als Make-up Artistin kommt Jaqueline Schwickert-Mayenfels viel herum. Bei einem Wettbewerb in Düsseldorf will sie ihr Können einer Fachjury beweisen.

Die Karlsruherin Jaqueline Schwickert-Mayenfels hat sich für Make-up Europameisterschaft qualifiziert.
Präzisionsarbeit: Mit Lidschattenstiften, Puder, Rouge und vielen anderen Utensilien verleiht die Karlsruherin Jaqueline Schwickert-Mayenfels den Gesichtern ihrer Kunden das gewisse Etwas. Foto: Thomas Adorff

Wer zaubert europaweit das aufregendste und zugleich makelloseste Make-up? Die Entscheidung fällt Anfang Mai bei der Fachmesse Beauty Düsseldorf. Elf Make-up Profis aus sechs europäischen Ländern haben sich für den „European Make-up Award Expert“ qualifiziert, der am 8. Mai am Meeting Point in Halle zehn ausgetragen wird.

Die Karlsruher Make-up Artistin Jaqueline Schwickert-Mayenfels ist dabei. Sie freut sich, dass ihre Bewerbung die Jury überzeugt hat. Beim Wettbewerb 2016 hat sie sich bereits den dritten Platz erobert. Jetzt hofft sie auf mehr.

Im Einsatz bei Foto-Shootings, Musicals und Hochzeiten

Die 39-Jährige hat, wie auch die anderen Teilnehmerinnen, eine abgeschlossene Ausbildung zur Make-up Artistin/Visagistin und viel Berufserfahrung. Seit fünf Jahren ist sie Standortleiterin der ProAcademy Karlsruhe und bildet angehende Make-up Profis und Hair-Stylisten aus.

Es ist ein faszinierender Job und man lernt dabei viele Leute kennen.
Jaqueline Schwickert-Mayenfels, Make-up Artistin

Daneben bedient sie seit vielen Jahren ihre eigenen Aufträge, schminkt Models für Foto-Shootings, für Modenschauen, wird gebucht für Hochzeiten, Werbefilme, Theateraufführungen wie die Ettlinger Schlossfestspiele, Musicals und vieles andere mehr.

Bei der Shooting-Reise auf dem Kreuzfahrtschiff hat es gefunkt

„Es ist ein faszinierender Job“, sagt sie und erzählt von Make-up-Workshops auf Kreuzfahrtschiffen. „Man lernt dabei viele Leute kennen.“ Auch ihren Lebenspartner, den Fotografen Thomas Adorff, hat sie so kennengelernt. „Auf einer Shooting-Reise hat es gefunkt“, erinnert sie sich lächelnd. Vor einigen Jahren haben sich beide mit einem gemeinsamen Atelier selbständig gemacht.

Geboren wurde Jaqueline Schwickert-Mayenfels in Idar-Oberstein. Schon immer war sie von Beauty-Berufen fasziniert. Doch ihre Familie bestand auf eine solide Ausbildung. Also absolvierte sie die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten und übte den Beruf einige Jahre aus. „Daneben habe ich mich zur Make-up Artistin weitergebildet“, berichtet die junge Frau.

Als ihr Chef in den Ruhestand ging, kam ihre große Stunde. Ein dichtes Netzwerk war längst geknüpft, die Aufträge flatterten herein.

Jeder Schritt im Wettbewerb ist vorgegeben

Was kommt nun bei der hochrangigen Make-up Meisterschaft auf sie zu? Die Teilnehmerin erklärt: „Der Look im Expert-Wettbewerb hat die Überschrift ,Spirit of Soul’. Jeder Schritt ist vorgegeben. Die Grundierung entspricht dem natürlichen Hautton, Unebenheiten werden abgedeckt, das Hautbild soll frisch wirken. Rouge im Apricot-Ton rundet das Bild ab.“

Doch hiermit ist es noch nicht getan. „Dann wird es kompliziert“, fährt Schwickert-Mayenfels fort. „Ein Kupferton wird auf das bewegliche Lid aufgetragen, ein dunkles Braun zaubert die Cat-Eye-Form. Mit einem lilafarbenen Kajal wird der Wimpernkranz betont. Ein helles Gelb im Augenwinkel beschließt den aufregenden Look. Die Wimpern werden mit künstlichen Anteilen verstärkt und die Lippen mit einem nudebraunen Stift umrandet und ausgefüllt.“

Trainiert wird mit Freundinnen und Kolleginnen

Das Ganze muss in 30 Minuten fertig sein. Klar, dass das nicht ohne intensives Training geht. „Meine Freundinnen und Kolleginnen machen das gerne mit“, sagt Jaqueline Schwickert-Mayenfels. Wie trägt man Make-up professionell auf? Mit einer speziellen Airbrush-Maschine, erklärt die Make-up Artistin und zeigt, wie es funktioniert.

Und welche Tipps hat sie, die jede Frau beim Schminken beachten kann? „Augenringe beispielsweise deckt man mit einem Concealer ab, am besten in der Komplementärfarbe. Das heißt, bei blauen Augenringen oder Äderchen ist ein Orangeton gut“, erläutert die Make-up Künstlerin.

Mit einem Bronzer, ob Puder oder cremig, zaubere man Frische ins Gesicht. „Wie von der Sonne geküsst“, wirke das. Außerdem empfiehlt die Expertin, einen „Lip Primer“ vor dem Lippenstift aufzutragen, um der Farbe Halt zu geben und kleine Fältchen zu glätten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang