Skip to main content

Dauerprotest endet

Nach 121 Tagen: Klimacamp in Karlsruhe wird abgebaut

Die Klimaaktivisten aus dem Karlsruher Klimacamp haben entschieden, nach mehr als vier Monaten das Camp auf dem Karlsruher Schlossplatz abzubauen. Trotzdem wollen die Aktivisten weiterhin präsent sein und sind bereits dabei, neue Projekte zu planen.

Das Klimacamp auf dem Karlsruher Schlossplatz wird nach 121 Tage abgebaut. Der Protest für besseren Klimaschutz wird dadurch aber nicht aufhören. Foto: Tanja Mori Monteiro

„Wir bleiben, bis ihr handelt.“ - Das war die zentrale Aussage des Klimacamps Karlsruhe. Nach 121 Tagen steht der Abbau des Camps an. In einer Pressemitteilung schreiben die Aktivisten, dass sie die Klimakrise in Karlsruhe während der Zeit im Camp zu einem bürgernahen Thema gemacht hätten.

Mit Angeboten wie einer Klima-Podiumsdiskussion, vielen Workshops und zahlreichen Gesprächen mit Bürgern habe das Klimacamp den politischen Diskurs vor der Wahl mitgestaltet. Zufrieden sind die Aktivisten mit der Initiative für eine Abschaltung des Karlsruher Kraftwerks RDK7. Neben über zweitausend gesammelten Unterschriften wurde auch ein Fernsehbeitrag zu dem Thema im SWR gesendet.

Aktivisten ziehen ins Quartier Zukunft um

Berufstätigkeit, Bildung oder Weiterbildung der aktiven Personen im Camp war mit dem nachhaltigem Aktivismus im Camp nur unter großer Belastung machbar und nun stehe Schonung der Menschen, die jeden Tag vor Ort waren an erster Stelle, so die Aktivisten weiter. Zudem werden in den Herbst- und Wintermonaten voraussichtlich deutlich weniger Menschen zu erreichen sein, als dies im Sommer der Fall war.

Auch schätzen die Aktivisten eine Aufrechterhaltung des Camps auf ökologische und nachhaltige Weise in der kalten Jahreszeit als äußerst schwierig ein.

Die Klimaaktivisten werden auch nach dem Abbau des Camps immer noch aktiv und präsent sein. Neue Projekte sind bereits im Gespräch, als Planungsort wird das Quartier Zukunft in der Oststadt dienen. Dementsprechend gilt für die Aktivisten auch weiterhin: „Wir bleiben, bis ihr handelt.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang