Skip to main content

Nächtlicher Umzug ins Hotel

Nach Großbrand in Karlsruher Nordstadt: Anwohner beschwert sich über Zustand der Notunterkunft

Marco Federici traut seinen Augen nicht, als er nach dem Großbrand in der Karlsruher Nordstadt mit seiner Familie in der Notunterkunft im Rathaus West ankommt. Nachts um 1 Uhr macht er sich noch auf die Suche nach einem Hotel.

Marco Federici steht vor seiner Wohnungstür und zeigt auf seinem Tablet ein Foto von einem dreckigen Waschbecken in der Notunterkunft. Links an der Treppe sieht man noch das Absperrband der Polizei, auf dem steht „Betreten verboten – Lebensgefahr“.
Marco Federici steht zeigt ein Foto von einem dreckigen Waschbecken in der Notunterkunft, wo er mit seiner Familie nach dem Brand untergebracht war. Über die Zustände dort war er entsetzt. Foto: Jörg Donecker

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang