Skip to main content

Mehrere Radfahrer gestürzt

Ölspur legt Verkehr in der Karlsruher Innenstadt lahm

Wegen einer Ölspur hat es am Donnerstagvormittag in der Karlsruher Innenstadt erhebliche Verkehrsbehinderungen gegeben.

Behinderungen: Wegen starker Verunreinigungen durch Hydrauliköl hat es in den Morgenstunden erhebliche Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt gegeben. Foto: Wolfgang Voigt

Eine gewaltige Ölspur hat den Karlsruher Innenstadtverkehr seit Donnerstagmorgen behindert. Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst sperrten die Karl-Friedrich-Straße rund um den Rondellplatz. Es handelte sich um Hydrauliköl, das zwei städtische Kehrmaschinen verloren hatten.

Spezialfahrzeuge sind im Einsatz, um die Karlsruher Innenstadt von der Ölspur zu befreien. Foto: Wolfgang Voigt

Der ausgetretene Betriebsstoff bedeckte Teile der Fahrbahn auf der Karl-Friedrich-Straße, der Erbprinzenstraße sowie der Hebel- und Lammstraße. Die Polizei und der kommunale Ordnungsdienst sperrten die betroffenen Straßenzüge ab, eine Spezialfirma machte sich mit Reinigungsfahrzeugen an die Beseitigung der umweltschädlichen und unfallträchtigen Flüssigkeit.

Dass die Fahrer der defekten Gefährte das Öl-Leck nicht bemerkte, könnte auch daran liegen, dass die mit Bürsten und Wasserdüsen ausgestattete Kehrmaschinen im Normalbetrieb eine Feuchtigkeits-Spur hinterlassen. Sie ist von einer Ölspur auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden.

Beide Maschinen waren unmittelbar vor dem verhängnisvollen Einsatz beim Fahrzeug-Hersteller zur Reparatur und Wartung, berichtet das Rathaus auf Nachfrage der BNN. Erst am Mittwoch waren sie wieder angeliefert worden; am Donnerstag Früh waren sie das erste Mal wieder im Einsatz. Die genaue Ursache des Schadens wird nun von einem Sachverständigen geprüft. Insgesamt hat das städtische Amt für Abfallwirtschaft acht solcher Kehrmaschinen im Einsatz.

Größere Umwege wegen Ölspur in Karlsruhe

Nicht nur Autofahrer mussten sich nach Auftreten der Ölspur in Geduld üben und zum Teil größere Umwege in Kauf nehmen. Auch der Fahrradverkehr war betroffen. Radlerinnen und Radler mussten absteigen und schieben. Zu Behinderungen kam es vor allem an der Kreuzung von Kriegs- und Karl-Friedrich-Straße. Dort Richtung Marktplatz einfahrende Autos wurden zeitweise wieder zurückgeschickt, so dass es im Kreuzungsbereich zu Staus kam.

Ob Teile des ausgetretenen Hydrauliköls in die Kanalisation gelangt sind, ist unklar Bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verschmutzung des Grundwassers mit Mineralöl sieht der Bußgeldkatalog von Baden-Württemberg Bußgelder von bis zu 30.000 Euro vor. Mögliche weitere Fahrradfahrer, die infolge des Ölfilms zu Fall kamen, können sich unter Telefon (0721) 944844 mit dem Verkehrsdienst der Polizei Karlsruhe in Verbindung setzen.Fachfirmen sind im Einsatz, um die Ölspur zu beseitigen, mehrere Radfahrer kamen nach Angaben der Polizei zu Fall.

nach oben Zurück zum Seitenanfang