Skip to main content

Exkursion in Rüppurrer Wiesen

Radschnellweg Karlsruhe-Ettlingen: Radfahrer nehmen mit Planern kritische Punkte unter die Lupe

Wo genau soll der Radschnellweg zwischen Karlsruhe und Ettlingen verlaufen? In den Rüppurrer Wiesen gehen Radfahrer gemeinsam mit Planern und Politikern auf Exkursion. Jede Variante hat Licht- und Schattenseiten, entsprechend lebhaft wird diskutiert.

Exkursion ins Grüne: Mögliche Trassen für den Radschnellweg Karlsruhe -Ettlingen besichtigten Interessierte in den Rüppurrer Wiesen ab dem Brunnenstückweg beim Bahnübergang, angeleitet von Jens Görisch in gelber Weste. Foto: Jörg Donecker

An der Kreuzung des Brunnenstückwegs mit dem Bahnübergang in den Rüppurrer Wiesen ist ein rundes Dutzend Radfahrer startklar. Es geht darum, wo genau der geplante Radschnellweg zwischen Karlsruhe und Ettlingen verlaufen soll. Sechs verschiedene Wegführungen sind denkbar im Gebiet zwischen dem Freibad Rüppurr im Osten und den Gleisen der Rheintalbahn im Westen.

Dazu haben die Grünen aus Rüppurr, Weiherfeld und Dammerstock eine Fahrradexkursion organisiert. Jens Görisch leitet sie an. Endpunkt ist die Kirche St. Franziskus im Dammerstock. Unterwegs machen sich die Teilnehmer selbst ein Bild von den möglichen Strecken. Vorteile und Nachteile diskutieren die Radfahrer vor Ort recht lebhaft.

Hintergrundmusik ist das Flöten einer Nachtigall. Eigene Erfahrungen aus dem Radleralltag bringt jeder mit. Knackpunkte gibt es bei allen Trassenvarianten, ob es nahe dem Freibad durch die Rüppurrer Wiesen geht, durch Rüppurrs Lange Straße oder vorbei an den Schrebergärten am Scheibenhardter Weg und durch Weiherfeld.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang