Skip to main content

Energiekrise

Entscheidung gefallen: Rollschuhbahn ersetzt Karlsruher Eiszeit

Auf die beliebte Eiszeit am Schloss verzichtet Karlsruhe wegen der Energiekrise. Jetzt gibt es Klarheit, wie das Alternativprogramm aussieht.

Eiszeit -Ersatz am Schlossplatz / Rollschuhe / Stockschießen, Foto: v.l.n.r.: Martin Wacker, Thomas Hein,  Bernd Musebrink                     -
KME-Chef Martin Wacker sowie Thomas Hein und Bernd Musebrink von der Firma interevent (von links) hatten bei einem Materialtest bereits erkundet, ob im Winter statt der Eiszeit eine Rollschuhfläche möglich wäre. (Archivbild) Foto: Jörg Donecker

Jetzt ist es sicher: Karlsruhe setzt in der Winterzeit auf eine Rollschuhbahn am Schloss. Dort fand sich sonst die Eiszeit, auf die man wegen der Energiekrise verzichtet. „Karlsruhe tauscht in diesem Winter die Kufen gegen Rollen“, erklärt die verantwortliche Karlsruhe Marketing und Event GmbH (KME).

Gefahren werden kann auf der 1.000 Quadratmeter großen Fläche rund um das Karl-Friedrich-Denkmal auf klassischen Quads oder auf Inlineskates vom 24. November bis zum 8. Januar. Direkt an der Rollschuhbahn bleibt das gastronomische Angebot im Winterdorf mit geschmückten Holzhütten erhalten.

Angekündigt ist auch eine Rollerdisko im Stil der 1980er Jahre. Für Rollschuh-Neulinge wie auch fortgeschrittene Läuferinnen und Läufer werden mehrmals wöchentlich Kurse angeboten. Wer keine eigenen Rollschuhe hat, kann sich welche an der Bahn leihen.

Stockschießen funktioniert vor dem Karlsruher Schloss auch ohne Eis

Auch der sportliche Wettbewerb im Freundes- und Kollegenkreis ist möglich: Stockschießen im Team funktioniert nach Angaben der Organisatoren auch auf der neuen Rollschuhbahn-Oberfläche, ganz ohne Eis. Die insgesamt fünf Stockschieß-Bahnen für das gesellige Team-Sportevent können ab sofort unter www.stadtwerke-winterzeit.de gebucht werden.

Nach Angaben der KME hat die Rollschuhbahn im Vergleich zur Eiszeit nur einen Bruchteil des üblichen Strom- und Wasserbedarfs. Aufgebaut wird das Angebot vom langjährige Eisbahn-Betreiber interevent GmbH.

nach oben Zurück zum Seitenanfang