Skip to main content

Wissen und Wissenschaft

Science Week am KIT zum Thema Künstliche Intelligenz

Unter dem Motto „Der Mensch im Zentrum Lernender Systeme“ findet sich am Karlsruher KIT vom 5. bis 10. Oktober ein Dreiklang verschiedener Veranstaltungen zusammen. Das KIT präsentiert erstmals seine Science Week mit wissenschaftlich hochkarätigen und aber auch allgemein-verständlichen Ereignissen.

Hallo: Ein Robert interagiert mit einer Frau. Auch die Region will auf das Zukunftsthema Künstliche Intelligenz setzen. Foto: Axel Heimken picture alliance/dpa

Mittendrin im Programm ist die zweite Ausgabe des Innovation-Festivals der Initiative Karlsruhe.digital. Virtuell kommt ein international besetzter wissenschaftlicher Kongress hinzu. Alle drei Veranstaltungsformen haben sich zum Ziel gesetzt, der Bevölkerung den Begriff Künstliche Intelligenz (KI) näherzubringen.

Der Steuerkreis Karlsruhe.digital hat mit dem Software-Unternehmer Martin Hubschmidt aus der Wirtschaft, mit der Ersten Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz (CDU) aus der Verwaltung und dem KIT-Vizepräsidenten für Innovation und Internationales Thomas Hirth aus der Wissenschaft gleich drei Vorsitzende.

Zusammen mit dem Anthropomatik- und Robotik-Professor Tamim Asfour haben sie am Mittwoch das Programm der Reihe im Oktober vorgestellt. Asfour ist Organisator des Kongresses und „Vater“ des Humanoid-Roboters Aram, der die Gäste der Pressekonferenz mit sphärischen Klängen begrüßte.

Nach dem Eröffnungsabend am 5. Oktober im Audimax des KIT geht es an vielen Veranstaltungsorten innerhalb und außerhalb des KIT, vom Tollhaus über das Staatstheater und die IHK bis zum ZKM, Schlag auf Schlag. Alle Veranstaltungen können auch online verfolgt werden.

„Gehirnfutter“ für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es während der gesamten Woche am KIT, in der Stadt und online, dazu Vorträge im Veranstaltungszentrum „Triangel – Open Space“ des KIT am Kronenplatz.

Eine Podiumsdiskussion am Donnerstag, 7. Oktober, im Tollhaus mit dem Netzaktivisten Sascha Lobo, der Innovations- und Technologie-Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion, Anna Christmann, und dem Personalchef von SAP Deutschland, Cawa Younosi, und weiteren steht unter dem Titel „KI, übernehmen Sie! Wie viel Kontrolle braucht Künstliche Intelligenz?“ Denn, so Asfour wie Hirth und Luczak-Schwarz, KI hat das Leben schon weit durchdrungen, und das in unzähligen Bereichen. Beispiele sind autonomes Fahren oder auch der Betrieb der Lufttaxis Volokopter. Diese Firma ist ein Beispiel dafür, wie Karlsruhe und die Technologieregion mit modernster Technik in die gesamte Welt hinaus strahlt.

Ein ganztägiger Bürgertalk „Künstliche Intelligenz im Alltag“ am Samstag, 9. Oktober, im Triangel und ein Konzert des KIT-Sinfonieorchesters am Sonntag, 10. Oktober, um 18 Uhr, schließen die Science Week und das Innovation Festival ab. Das Programm der gesamten Wochen gibt es im Internet unter www.scienceweek.kit.edu und in gedruckter Form an vielen Stellen der Stadt, wie etwa im Rathaus, bei den Standorten des KIT oder im Schaufenster Karlsruhe des Karlsruhe-Tourismus am Marktplatz.

nach oben Zurück zum Seitenanfang